Der Knabe von Tirol

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Knabe von Tirol
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 54
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Martin Greif
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[54]

     DER KNABE VON TIROL

Du kamst doch sonst so seelenfroh
     Von deinen Bergen her:
Was macht dir denn mit einem so
     Das junge Herze schwer?

5
O weh, ach weh, dir ist nicht wohl,

     Du holder Knabe von Tirol!

Die Mägdlein kennen nimmer dich,
     Und keinem machst du’s recht,
Es fehlt dir sicher innerlich,

10
     Und sonst auch geht dir’s schlecht;

Weh, weh im dünnen Camisol,
     Du holder Knabe von Tirol!

Ach, deine Lippen rot und jung,
     Sie finden keinen Kuß,

15
So drückst du dich mit scheuem Sprung

     Durch kalten Regenguß.
Komm’, komm’! komm’ unter’s Parasol,
     Du holder Knabe von Tirol!

Du tust mir so von Herzen leid,

20
     Ich kann dich gar nicht sehn,

Ich möcht’ in meiner Traurigkeit
     Für dich zu Grabe gehn!
O weh, ach weh! wie welk der Kohl –
     Fahr’ wohl, du Knabe von Tirol!


nach Martin Greif