Der Lottelfelsen auf dem Nonnenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Curt Mündel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Lottelfelsen auf dem Nonnenberg
Untertitel:
aus: Volkstümliches aus dem Elsass II, in: Alemannia, Band IX, S. 233
Herausgeber: Anton Birlinger
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Adolph Marcus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bonn
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[233] 7 Der Lottelfelsen auf dem Nonnenberg

Südlich vom Geldfelsen auf einem andern Kopfe des Nonnenbergs ragt ein spiz zugender Felsen empor der eine breite Platte trägt. Er wird Lottelfelsen genannt, weil die Platte im Gleichgewicht ruhend lottelt d. h. sich bewegt wenn man auftritt. Aenliche Felsen finden sich noch öfters, am bekanntesten ist der auf dem Schneeberge. Der Lottelfelsen auf dem Nonnenberg soll vile Schäze bergen. Vier Jungfrauen müßen die Schäze hüten. Sie zeigen sich öfters in Nonnentracht, kommen aus dem Felsen hervor, springen juchsend den Berg hinab um sich an einer Quelle zu waschen. Dann keren sie weinend in den Felsen zurück um die Schäze zu hüten. Manchmal zeigt sich auch in einer Hölung des Felsen eine grosse Geldkiste. Der Teufel in Gestalt einer feurigen Kröte sizt darauf und hält den Schlüßel im Maule. Wer den Mut hat, dem Teufel den Schlüßel mit seinem eigenen Munde zu entreißen, kommt in Besiz des Schazes und erlöst die Jungfrauen.

Der Nonnenberg stet überhaupt im übelen Rufe. Oft hört der einsame Holzhauer hinter sich eine schwere Last herabfallen, one daß er beim Umwenden irgend etwas entdecken könnte.

Ein Mann suchte dort mit seinem Buben dürres Holz. Der Knabe fand unter einem Felsen eine Kiste voll der schönsten feinsten seidenen Bänder. Als er den Vater herbeirief, um im den Fund zu zeigen, war alles verschwunden.