Der Morgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Baptist von Alxinger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Morgen
Untertitel:
aus: Gedichte S. 41-43
Herausgeber: Friedrich Just Riedel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1780
Verlag: Johann Jacob Gebauer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[41] Der Morgen.

Bey des Morgens erstem Stral,
Wenn nach meines Mädchens Garten
Ich mich unbelauschet stahl,
Fand ich schon sie meiner warten.

5
     Liebe, scheuchte Liebe nur

Sie so früh aus ihrem Bettchen?
O wie war sie ganz Natur!
O wie milchweiß ihr Jaketchen!

     Kein Toupet, und kein Chignon

10
Machten ihre Haare stocken,

Von sich selbst geringelt schon
Flatterten die schwarzen Locken;

     Bey verliebter Vögel Sang,
Bey des leisen Windes Wehen,

15
Schlenderten wir Wang’ an Wang’

Arm in Arm durch die Alleen:

[42]      Haschten Schmetterlinge viel
Auf dem breiten Blumenbette,
Hüpften, trieben unser Spiel

20
Wohl mit ihnen in die Wette.


     Bis uns Milch, so weiß als Schnee,
Körbchen, voll von Zuckernüssen,
Bis die Kanne, voll Kaffee,
Nach der Laub’ uns wandern hiessen.

25
     Dann, o wie ein König groß,

Saß ich bey dem kleinen Mahle;
Hatte sie auf meinem Schooß,
Trank mit ihr aus Einer Schale.

     Jeder Seufzer ward erhört,

30
Jede Freyheit ward gelitten;

Und, mir Kosendem, gewährt
Alle leisen Liebesbitten.

     Dennoch zankten wir uns auch,
Und sie floh, um mich zu necken;

35
Aber selbst im dicksten Strauch

Half mir Sehnsucht sie entdecken.

[43]      Nun das lose Mädchen sah,
Daß sie keine List befreyet,
Sprang sie her, stand lächelnd da,

40
Ganz mit Blüthen überschneyet;


     Both mir ihren kleinen Mund,
Meine Lippe drauf zu schliessen,
O ich küßte sie nun wund,
Ohne je mich satt zu küssen.