Der Neugierige

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Müller
Titel: Der Neugierige
Untertitel:
aus: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe.
S. 8
Herausgeber: James Taft Hatfield
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: B. Behr
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Vertont von Franz Schubert.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[8]
 Der Neugierige.


Ich frage keine Blume,
Ich frage keinen Stern,
Sie können mir nicht sagen,
Was ich erführ’ so gern.

5
     Ich bin ja auch kein Gärtner,

Die Sterne stehn zu hoch;
Mein Bächlein will ich fragen,
Ob mich mein Herz belog.

     O Bächlein meiner Liebe,

10
Wie bist du heut’ so stumm!

Will ja nur Eines wissen,
Ein Wörtchen um und um.

     Ja, heißt das eine Wörtchen,
Das andre heißet Nein,

15
Die beiden Wörtchen schließen

Die ganze Welt mir ein.

     O Bächlein meiner Liebe,
Was bist du wunderlich!
Will’s ja nicht weiter sagen,

20
Sag’, Bächlein, liebt sie mich?