Der Prüfstein zu S. Jürgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Prüfstein zu S. Jürgen
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 185
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[185]
95. Der Prüfstein zu S. Jürgen.

1407 ist ein großer viereckiger Stein bei S. Jürgen-Kirchhof zu einem Probstein gelegt; der ist der Siechenstein genannt und lag in einem kleinen, abgesonderten, verzäunten Garten.

Von diesem Stein wird also geredet: daß sich die neuankommenden aussätzigen Leute nacket ausziehen und auf den Stein niedersetzen müssen zu einer Probe, ob sie aussätzig wären oder nicht. Waren dann die Leute gesund, so begonnte der Stein, da sie gesessen, zu schwitzen. Waren sie aber aussätzig, so schwitzte er nicht.