Der Stromgott

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Stromgott
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 191-192.
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[191]

Der Stromgott.

Morgengraun. Die Karavane windet sich dem Nil zur Seite,
Eine Rede dröhnt und murmelt über dunkler Stromesbreite.

Längs dem Ufer nippen durstig silbergrau geperlte Tauben,
Trinken Ibisse mit blankem Flügelpaar und schwarzen Hauben.

5
Nil, der segenreiche Vater, sorgt für alle seine Kinder,

Speist und tränkt aus seiner Fülle keines mehr und keines minder –

Neben einem braunen Reiter ein gebundner Knabe wandelt,
Joseph ist’s, den seine Brüder in die Sklaverei verhandelt.

Taub’ und Ibis flattern nur um wenig Flügelschläge weiter.

10
Joseph lauscht des Stromes Worten. Ruhig sitzt der stumme Reiter.


„Knabe, deine Blicke trauern! Jüngling, deine Füße bluten!
Dich verkauften deine Brüder … Sei willkomm an meinen Fluten!

Joseph, fremder Knabe Joseph, du gefesselter, du müder,
Bist du einst der Herr der Ernten, speise deine schlimmen Brüder!

15
Knabe Joseph!“ rauscht es dumpfer. Das erstaunte Kind in Banden

Tröstet sich des güt’gen Grußes, bleibt er auch ihm unverstanden.

[192]
Auf des Niles weiten Wassern ist des Stromgotts Wort verschollen,

Nur ein Antlitz schwimmt und schimmert, dessen Haare lockig rollen …

Jetzt beleben sich die Pfade. Schiffe blähen ihre Flügel.

20
Kleebeladene Kamele wandern, sacht bewegte Hügel.


Frauen kommen mit dem schlanken Kruge, die gemessen schreiten
In verhülltem stillem Zuge, wie die Jahre, wie die Zeiten …

Aus der ahnungsvollen Ferne ragen Spitzen, hell besonnte,
Steigen wie beschneite Gipfel weiß am reinen Horizonte –

25
Joseph schaut empor zum Reiter: „Mit dir meiner Väter Frieden!

Herr, wie nennst du dort die Berge?“ „Kind, du schaust die Pyramiden!“