Der Uhrmacher

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Uhrmacher
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 37–38
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[37]

Der Uhrmacher

Ein Uhrmacher bin ich, ein praktischer Mann
Und nehme von jedem die Arbeit gern an.
Am liebsten reparier’ ich schönen Mädchen die Uhr
Und mach’, wenn’s drauf ankommt, so ’ne kleine Rep’ratur.

5
Kam neulich so ’ne Alte, so ’ne Schachtel daher

Und klagt mir, ihr Uehrlein, das ginge nicht mehr.
Ich rührte und schmierte, und ich merkte es bald,
Denn die Uhr macht nicht tick-tack, die Uhr war zu alt.

Kam später so’n junges, schönes Mädchen zu mir

10
Und sagte mir, ihr Uehrlein, das ginge nicht mehr.

Ich hing dem Perpendickel zwei Gewichtssteine dran,
Und die Uhr macht tick-tack, die Uhr war im Gang.

[38]

Darum ihr Mädchen, wenn euch was gebricht,
So vergeßt ja doch den Uhrmacher nicht.

15
Bei Tag und bei Nacht, stets sind wir zu Haus,

Wir rühren und schmieren und putzen sie aus.

 Wetzlar u. a.