Der Volta-Preis

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: -i.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Volta-Preis
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 92
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Hinweis auf den Volta-Preis von 1887.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[92] Der Volta-Preis. Zu den höchsten Ehrenpreisen, welche für wissenschaftliche Arbeiten ausgesetzt sind, gehört der zu Ehren Volta’s, des berühmten Forschers auf dem Gebiete der Elektricitätslehre, gestiftete. Er beträgt 50 000 Franken und soll im Jahre 1887 für die beste Entdeckung zuerkannt werden, kraft welcher die Elektricität mit besonderem Vortheil zu verschiedenen Zwecken verwendet werden kann. Die Entscheidung ruht in Händen der Akademie der Wissenschaften in Paris; das Preisausschreiben ist jedoch gewissermaßen international, da Bewerber aller Nationen zugelassen werden.

— i.