Diſe truͤben tage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Neidhart
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Diſe truͤben tage
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 275r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Dise truͤben tage mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[275r]

Diſe truͤben tage·
dar zv̊ leitlich klage·
hat mir froͤide benomē·
vn̄ allen hohen mv̊t·
was ſol fúrbas min ſang·
ſit[WS 1] er nie ſo erklang·
dc in hete v̾nomē·
ein ſchoͤne frowe gv̊t·
der ich han gedientet vf genade her vil lange·
den winter vn̄ den ſvmer mit minē núwen ſange·
das verſtet ſi mir alrerſt zeinem anevange·

Das ſi niht entſtat·
dc ir mīne mich hat·
aller froͤiden behert·
da ſv́ndet ſi ſich an·
ſi vil ſelig wib·
mir v̾derbet dē lip·
wirdet ſi mir niht beſchert·
ſo we dc ichs ie began·
vn̄ ich ir doch iem̾ gerne holdeſ herze truͤge·
nv bin ich leider in dem mvnde niender ſo gefuͤge·
beſſer were mir dc ich niemer núwes liet entſluͤge·

Mir ſchat engelbolt·
vn̄ der meier mangolt·
vn̄ ǒch einer dvrnkart·
dc vierde dc iſt engelper·
vn̄ iſt eberwin·
vn̄ die zwene bꝛv̊der ſin·
dc ſo tvmbes nie niht wart·
lempfer vn̄ adelger·
vn̄ der doꝛf getelinge ein michel trúnne·
ſi entwichent von ein ander niht ir iſt vil gar ein kúnne·
den allen mvͤſſe alſo geſchehen· als ich in heiles gúnne·

IR einer der iſt kal·
vn̄ giht zerúwental·
dc er tanzen mir erwer·
mit alden frúndē ſin·
das iſt erenfrit·
vn̄ iſt engelmar· der ſmit·
vn̄ ein pfiſter w̾nher·
dc vierde iſt ſigewin·
die tanzent mit den megeden in dem goͤi freuenlichen·
ir enkeiner wil mir vō der ſtrâſſe einen fůs entwichen·
ahi ſolt ich ir einem ſine ſtelzen da beſt́chē·

Vn̄ einer iſt ir teil·
der iſt lôs vn̄ geil·
dē gebaret er gelich·
einer ſchv̊ iſt im gemal·
da mit er nider[WS 2] trat·
allenthalben min wiſe mat·
aller virtegelich·
ſwēne er voꝛ rúwental·
oberthalben bi der ſtrâſſe ſteig an den anger·
mir zeleide vō dem ſtige nach dē blv̊mē ſpꝛang er[WS 3]·
in einer hohē wiſe ſinú winelieder ſang er[WS 4]·

Der ſelbe iſt mir gevech·
ſîtz im húre verzech·
zoꝛneklichē ir hant·
min frowe vf einer dvlt·
dc wc im ein leit·
ſinen frúnden hat ers geſeit·
ich het es im erwant·
vn̄ were gar min ſchvlt·
wes gedahte ein toꝛe dc er bi ir tanzē wolte·
ia gezimt es im niht noch meier engelbolte·
dc er an ir wîſſen hant mit ihte grîfen ſolte·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ſtt.
  2. Vorlage: mir.
  3. Vorlage: ſpꝛanger.
  4. Vorlage: ſanger.