Dieß ist der Tag, den Gott gemacht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihnachtslied
Untertitel: Dieß ist der Tag, den Gott gemacht
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 72–74
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Weihnachtslied, EG 42
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[72]
Weihnachtslied.

Dieß ist der Tag, den Gott gemacht;
Sein werd in aller Welt gedacht!
Ihn preise, was durch Jesum Christ
Im Himmel und auf Erden ist!

5
     Die Völker haben dein geharrt,

Bis daß die Zeit erfüllet ward;
Da sandte Gott von seinem Thron
Das Heil der Welt, dich, seinen Sohn.

     Wenn ich dieß Wunder fassen will:

10
So steht mein Geist vor Ehrfurcht still;

Er betet an, und er ermißt,
Daß Gottes Lieb unendlich ist.

     Damit der Sünder Gnad erhält,
Erniedrigst du dich, Herr der Welt,

15
Nimmst selbst an unsrer Menschheit Theil,

Erscheinst im Fleisch, und wirst uns Heil.

     Dein Gott, Zion, kömmt zu dir.
„Ich komm, im Buche steht von mir;
Gott, deinen Willen thu ich gern.“

20
Gelobet sey, der da kömmt im Herrn!


[73]

     Herr, der du Mensch geboren wirst,
Immanuel und Friedefürst,
Auf den die Väter hoffend sahn,
Dich, Gott Messias, bet ich an.

25
     Du, unser Heil und höchstes Gut,

Vereinest dich mit Fleisch und Blut,
Wirst unser Fruend und Bruder hier,
Und Gottes Kinder werden wir.

     Gedanke voller Majestät!

30
Du bist es, der das Herz erhöht.

Gedanke voller Seligkeit!
Du bist es, der das Herz erfreut.

     Durch Eines Sünde fiel die Welt.
Ein Mittler ists, der sie erhält.

35
Was zagt der Mensch, wenn der ihn schützt,

Der in des Vaters Schooße sitzt?

     Jauchzt, Himmel, die ihr ihn erfuhrt,
Den Tag der heiligsten Geburt;
Und Erde, die ihn heute sieht,

40
Sing ihm, dem Herrn, ein neues Lied!


[74]

     Dieß ist der Tag, den Gott gemacht;
Sein werd in aller Welt gedacht!
Ihn priese, was durch Jesum Christ
Im Himmel und auf Erden ist!