Die Überflüssigen (Deutscher Werkbund)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Adolf Loos
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Überflüssigen (Deutscher Werkbund)
Untertitel:
aus: Adolf Loos: Sämtliche Schriften in zwei Bänden – Erster Band, herausgegeben von Franz Glück, Wien, München: Herold 1962, S. 267–270
Herausgeber: Franz Glück (1899–1981)
Auflage:
Entstehungsdatum: 1908
Erscheinungsdatum: 1962
Verlag: Herold
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft: erstdruck im „märz“, zweiter jahrgang, heft 15, erstes august-heft, s. 185.[H 1]
Quelle: PDF bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Loos Sämtliche Schriften.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[267]
DIE ÜBERFLÜSSIGEN
(Deutscher werkbund)
(1908)

Nun haben sie sich doch zusammengefunden und haben in München getagt. Sie haben wieder unserer industrie und unseren handwerkern erzählt, wie wichtig sie sind. Um ihre existenz zu rechtfertigen, erzählten sie anfangs, es war vor zehn jahren, daß sie kunst in das handwerk bringen müßten. Das konnte der handwerker nämlich nicht. Dazu war er viel zu modern. Dem modernen menschen ist die kunst eine hohe göttin, und er empfindet es als ein attentat auf die kunst, wenn man sie für gebrauchsgegenstände prostituiert.

Aber das empfanden die konsumenten auch. Der angriff der kulturlosen auf unsere moderne kultur schien abgeschlagen zu sein. Die tintenfässer (felsenriff mit zwei nymphen), die leuchter (ein mädchen hält einen krug, darin steckt die kerze), die möbel (die nachtkästchen sind kleine trommeln, das büfett eine große trommel, um die ein eichenbaum in laubsägearbeit seine äste spannt) blieben unverkauft. Und wenn man sie kaufte, schämte man sich zwei jahre darauf dieses besitzes. Mit der kunst war es also nichts. Aber man war einmal da und mußte doch leben. Da verfiel man auf den ausweg, der kultur auf die beine helfen zu wollen.

Es scheint aber auch nicht zu gehen. Eine gemeinsame kultur – und es gibt nur eine solche – schafft gemeinsame formen. Und die formen der möbel von Van de Velde weichen ganz erheblich von den möbeln Josef Hoffmanns ab. Für welche kultur sollte sich nun der deutsche entscheiden? Für die kultur Hoffmanns oder für die Van [268] de Veldes? Für die Riemerschmieds oder für die Olbrichs?

Ich glaube, mit der kultur ist es auch nichts. Denn schon wurden stimmen laut, die ausgiebige beschäftigung der „angewandten künstler“ sei eine nationalökonomische frage für den staat und den produzenten. Das wurde den fabrikanten drei tage lang wiederholt.

Ich aber frage: brauchen wir den „angewandten künstler“?

Nein.

Alle gewerbe, die bisher diese überflüssige erscheinung aus ihrer werkstatt fernzuhalten wußten, sind auf der höhe ihres könnens. Nur die erzeugnisse dieser gewerbe repräsentieren den stil unserer zeit. Sie sind so im stile unserer zeit, daß wir sie – und das ist das einzige kriterium – gar nicht als stilvoll empfinden. Sie sind mit unserem denken und empfinden verwachsen. Unser wagenbau, unsere gläser, unsere optischen instrumente, unsere schirme und stöcke, unsere koffer und sattlerwaren, unsere silbernen zigarettentaschen und schmuckstücke, unsere juwelierarbeiten und kleider sind modern. Sie sind es, weil noch kein unberufener sich als vormund in diesen werkstätten aufzuspielen versuchte.

Gewiß, die kultivierten erzeugnisse unserer zeit haben mit der kunst keinen zusammenhang. Die barbarischen zeiten, in denen kunstwerke mit gebrauchsgegenständen verquickt wurden, sind endgültig vorbei. Zum heile der kunst. Denn dem neunzehnten jahrhundert wird einmal ein großes kapitel in der geschichte der menschheit gewidmet werden: ihm verdanken wir die großtat, die reinliche scheidung von kunst und gewerbe herbeigeführt zu haben. [269] Die verzierung des gebrauchsgegenstandes ist der anfang der kunst. Der papuaneger bedeckt seinen ganzen hausrat mit ornamenten. Die geschichte der menschheit zeigt uns, wie sich die kunst aus der profanierung dadurch zu befreien sucht, daß sie sich von dem gebrauchsgegenstande, dem gewerblichen erzeugnisse, emanzipiert. Der trinker des siebzehnten jahrhunderts konnte noch ruhig aus einem kruge trinken, in den eine amazonenschlacht geschnitzt war, der esser hatte die nerven, sein fleisch auf einem raube der Proserpina zu schneiden. Wir können das nicht. Wir. Wir, die modernen menschen.

Sind wir dadurch feinde der kunst, weil wir sie vom handwerk trennen wollen? Mögen die unmodernen künstler darüber jammern, daß man ihrer mithilfe bei der schuhfabrikation nicht bedarf, während doch – mit tränen im auge gedenkt man der vergangenen zeiten – Albrecht Dürer noch schuhschnitte anfertigen durfte. Aber der moderne mensch, der glücklich ist, heute und nicht im sechzehnten jahrhundert zu leben, empfindet einen solchen mißbrauch von künstlertum als barbarei.

Zum heile unseres geisteslebens. Denn die kritik der reinen vernunft konnte nicht von einem manne geschaffen werden, der fünf straußenfedern am barett hatte, die neunte stammt nicht von einem, der ein tellergroßes rad um den hals trug, und das sterbezimmer Goethes ist herrlicher als die schusterbude Hans Sachs’, mag dort auch jedes stück von Dürer gezeichnet gewesen sein.

Das achtzehnte jahrhundert hat die wissenschaft von der kunst befreit. Vorher zeichnete man anatomische atlanten, die in kupferstich säuberlich zeigten, wie die götter Griechenlands ohne bauchhaut aussehen. Der mediceischen venus hingen die gedärme heraus. Und noch [270] heute wird den bayrischen hiasln auf den jahrmärkten an der „anatomischen venus“ wissenschaft beigebracht.

Wir brauchen eine tischlerkultur. Würden die angewandten künstler wieder bilder malen oder straßen kehren, hätten wir sie.

Anmerkungen (H)

  1. Das heft enthält auf s. 248 eine redaktionelle bemerkung mit folgendem wortlaut:
    „Redaktionelles
    Da Adolf Loos, der wiener ,architekt und schriftsteller, künstler und denker‘, wie ihn Meyer-Graefe nennt, nur einem kleinen teil unserer leser bekannt sein dürfte, erscheint eine bemerkung über den mann angebracht, damit unsere leser nicht glauben, es handle sich um einen gewöhnlichen krakehler, der nur anständige leute wie die vom ,werkbund‘ schlecht machen will. Adolf Loos veröffentlichte vor zehn jahren eine artikelserie in der,neuen freien presse‘ über fragen der innendekoration, die damals großes aufsehen erregte und namentlich die entwicklung der wiener,angewandten‘ kunst stark beeinflußte. Seitdem hat er geschwiegen und durch eigene,inneneinrichtungen’, durch die tat gezeigt, worauf es ihm ankommt. Seine inneneinrichtungen halfen in Wien zu einem strengeren und ernsteren stil und wirkten durch die wiener schule auch in Deutschland. Wenn er sich jetzt entschließt, wieder zum wort zu greifen, so verdient er gewiß, gehört zu werden; und wir freuen uns, daß er dem ,märz‘ eine serie von kleinen aufsätzen zugesagt hat, die sich über angewandte kunst und kultur auslassen werden.“