Die Alternde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Franz Werfel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Alternde
Untertitel:
aus: Wir sind, S. 17–18
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1913
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[17]

Die Alternde

Dies Lachen! Weh mir, wie kams um deinen Mund?
Was lebt in deinen Wangen enttäuscht und neu?
Tanz verließ deine Glieder ungetreu.
Hart und bitter gehst du durch diese Stund.

5
Was ist uns, sprich, vorbei?


Mädchen, die unbekümmerte Wolke ist hin,
Mädchen ist hin, die dich trug.
Dein Gehn ist nicht mehr Glorienflug.
Aus deinen Augen spitzt Wissen und Sinn

10
Um Jammer und Haß und Betrug.


Kind, deine Schönheit von anderer Welt,
Wo ist sie? Erde hat sich gerächt!
Weh tiefe Augenränder! Hier quält sich das dürftge Geschlecht,
Mühselig vor Hebel und Rad gestellt,

15
Verdirbt dich und macht dich schlecht.


Deine Wimpern kennen die Frage nun,
Nach Kindern, die elend und barfuß gehn.
Du kannst alles halten, mußt alles tun,
Du fliehst nichts, nichts flieht dich,

20
Du wirst es verstehn.

Du bist nicht mehr göttlich!
– Wir können dich ansehn.

[18]

Wohin ist unser Traum?
Da du beladen vom Himmel vorübergingst,

25
Sterngang im Kleidschwung singst.

Wer wurde alt? Nun sprichst du gar
Ernsthaft mit breiter Frauenschar,
Kennst Zahlen und Namen genau.
Wohin ist unser Traum?

30
Mir ist, als wärst du grau.