Die Blumen des Waldes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Blumen des Waldes
Untertitel: Nach der Schlacht bei Flodden
aus: Gedichte, Seite 446
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[446]
Die Blumen des Waldes.

(Nach der Schlacht bei Flodden.)

     Ich hörte sie singen, wenn morgens sie gingen
Die Heerde zu melken, die draußen steht;
Nun hör’ ich ihr Wehe, wo immer ich gehe –
Die Blumen des Waldes sind abgemäht.

5
     Vorüber das Necken an Wegen und Hecken,

Still eine neben der andern geht,
Sie können nicht scherzen mit Trauer im Herzen,
Und was sie sprechen, ist leises Gebet.

     Kein Erntereigen; es schweigen die Geigen,

10
Kein Tänzer, der fröhlich im Tanze sich dreht.

Auf Märkten und Messen die Lust ist vergessen –
Die Blumen des Waldes sind abgemäht.

     Kommt Dämmerstunde, nicht mehr in die Runde
Das Haschen und Pfänderspielen geht,

15
In stiller Kammer verbirgt sich ihr Jammer –

Die Blumen des Waldes sind abgemäht.

     Dahin unsre Kränze! wir zogen zur Grenze,
Wo Englands Banner im Winde geweht,
Unsre Blumen vom Walde, sie ruhn auf der Halde,

20
Die Blüthe des Landes ist abgemäht.


     Ich hörte sie singen, wenn morgens sie gingen
Die Heerde zu melken, die draußen steht;
Nun klingt ihre Klage von Tage zu Tage:
Die Blumen des Waldes sind abgemäht.