Die Brömsen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Brömsen
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 247
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
HBroemsesons.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[247]
133. Die Brömsen.

1477 ward Herr Hinrich Bröms zu Rath erwählt. Seine Familie war aus dem Lande Lüneburg gebürtig, und schon im Flor, als noch Bardowiek in gutem Wohlstand war; sie hieß aber damals die von der Netze. Einer von ihnen nun, der sich unter rittermäßigen Leuten im Krieg und in Turnieren allemal wohl gehalten, ist sonderlich im Stechen hochberühmt gewesen. Da hat der Herzog einmal Belieben getragen, mit ihm zu rennen und zu stechen; und wollte, ob sich der Andere gar geweigert, keiner Entschuldigung statt geben. Wie sie aber ziemlich hart an einander gewesen, hat der Herzog gesagt: „Du stickst aß’n Bröms;“ wovon denn der Ritter selbst und seine Kinder die Brömsen genannt sind.

Von diesem Herrn Hinrich stammen die Brömsen, welche zu Lübeck gelebt: sein dritter Sohn aber, Herr Nicolas Bröms, ist vom Kaiser knieend im vollen Küraß zum Ritter geschlagen, und ihm der gedoppelte Adler durch’s Wappen gezogen; wie er denn auch die Brömse auf die lübischen Reichsthaler gesetzt, damit seine Feinde sich vor ihm hüten sollten.