Die Faschingsnacht I

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Faschingsnacht
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 60
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[60]

Die Faschingsnacht

Auf’n letztn Faschingtag
Hab i’s halt mein Muatta gfragt,
Darf i’s denn net zu der Musi gehn.
Nan, nan, sagt sie, net unterstehn.

5
Hab mir gmirkt ghabt halt das Wort,

Wia si hat d’Muatta schlafn gloat,*)
Leg i mi halt schön sauber an,
Schleich mi ganz hoamla davon.

Wia i halt zum Wirtshaus kimm,

10
Hör i d’Musi a schon drin.

I stim ma an steirischen Walzer an,
Ja, ja, den gehn ma glei an.


Heuraffe bei Friedberg in Böhmermald, Deutschböhmen.

Ueberliefert von Frau Mila Magarndl.

Blümml

*) gelegt