Die Gardemusik bei Chlum (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Gardemusik bei Chlum
Untertitel: 3. Juli 1866
aus: Gedichte, Seite 298–299
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[298]
Die Gardemusik bei Chlum.

(3. Juli 1866.) [1]

     „Was fechten kann, rückt vor auf Chlum,
Unsre Garde dürstet nach neuem Ruhm,
Sie zieht voran und stürmt und ficht –
Wir schleichen nach, ’s gefällt mir nicht,

5
Musik ist nie so recht dabei,

Wenig Wolle und viel Geschrei.“

     Kapellmeister spricht’s. Da blitzt es drunt’
Aus staubiger Wolke, golden und bunt.
„Ungrische Husaren, wenn recht ich seh’;

10
Ihr Choc gilt uns. Kameraden: Carré.“


     Carré. Da springen, ohn’ Unterschied,
All die großen Bläser ins erste Glied,
Janitschar und Pauke schließen sich an,
Obo, Klarinette, Mann für Mann,

15
Fagott und Tuba, – mehr, immer mehr,

Und nun Kommando: „Fällt das Gewehr“,
Und die Baß-Posaune, voll kriegrischem Zorn,
Streckt ihre Züge weithin nach vorn.

     Zu rechter Zeit. Denn schon sind sie da.

20
„Ergieb Dich, preußische Musika.“

Kapellmeister aber winkt ab und spricht:
„Die Garde-Musik ergiebt sich nicht.“
Und keiner wankt und keiner weicht,
Posaun’ und Tuba, die zwingt man nicht leicht,

25
Auch die Pauke hält sich wie ein Thurm,

Und siehe, vorüber braust der Sturm.

[299]
     Da hebt sich unsres Kapellmeisters Brust,

„Wer ist gefall’n? Wie steht der Verlust?“
„„Gefallen keiner; leicht zerhau’n

30
Sind Pauke, Tuba und Posaun’,

Gestreift, geschrammt bloß, sonst intakt,
Und nur das Fagott ist wie zerhackt!““

     „Drei leicht, einer schwer, der Rest gesund, –
Das laßt uns preisen zu dieser Stund’,

35
Und fehlt uns auch unser brav Fagott,

Wir blasen doch: ‚Danket alle Gott‘,
Und blasen es durch und blasen es ganz,
Und zum Schlusse: Heil Dir im Siegerkranz.“

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Schlacht bei Königgrätz, Preußen gegen Österreich und Sachsen.