Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):057

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
056 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LVII
Nächstes Blatt>>> 058
Schedelsche Weltchronik d 057.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


LVI verso:

Das vierd alter
Nuremberg chronicles f 56v 1.png

Numa pompilius der ander roemisch koenig hat imm. xxvij. iar des reichs Ezechie nach Romulum zeregirn angehebt. vnd. xli. iar geregirt. Diser wardt von seiner geistlichkeit wegen auß dem Sabinischen volck zu koenig erwelet vnnd hat vil geistlicher vbung vnd alle ereerbietung der vntoedlichen goetter geleret. auch die bischoff. warsager vnd andere durch briesterschafft. vnd das iar in. xij. monat. vnd die feyertag vnd wercktag geordnet vnd beschriben. vnd dise ding alle in schein eyner vermanung der goettin Egerie. das das grob gepoeffel solchs destgerner annemen solte gehandelt. vnd damit auch das wild volck zu gehorsam gebracht. vnnd also das reich das er mit gewalt vnd vnrecht bekummert het in geistlichkeit vnd gerechtigkeit geregiret. vnd starb darnach. lxxx. iarig an eim leichten seuchen.

Tullus hostilius der drit roemisch koenig hat imm. xxxix. iar des reichs Manasse von den roemernn erwelt. xxxi. iar geregirt. Disem wardt das reich zu eren seiner tugent williglich gegeben. vnd wiewol er auß grober pewrischer art seinen vrsprung het. vnnd darnach in der iugent des vihs warttet so name er doch zu letst also zu das er das roemisch volck regiret. vnnd er hat zu erst vnder den roemischen koenigen sich des purpurklaids vnd zierlicher klainat der wirdigkeit zegeprauchen angefangen. vnd die stat Rom mit einfahung des Celionischen berg erweytert. vnd nach langgen frid wider die Albanier gekriegt. die vberwunden. gein Rom gesenndt. vnnd ir stat außgenomen die tempel vmbgekert. vnd als nw in großer glori des kriegs gereichßnet het do ward er zu letst mit allen seinen haws durch einen plitzenslag verprennt.

Anchus marcius des koenigs Nume auß seiner tochter enicklein der vierd roemisch koenig hat imm vierden iar des reichs Josie das roemisch konigreich empfangen vnd. xxv. iar geregirt. vnd ist vnder seinen vorfareden konigen an kuensten vnd ruom des frids vnd des kriegs nit der mynst gewest. Er vmbfienge die zynnen mit einer mawr vnd gab der stat den Auentinischen vnd den Janiculischen berg zu. vnnd warff erstlich ein brugk an die Tyber. vnd pawet die statt Hostiam. xvi. meyl von rom auff dem meer. Zu letst wardt er mit eim seuechen begriffen vnnd starb.

Tarquinius priscus der. v. romisch koenig wardt imm. xxvij. iar des reichs Josie erwelt vnd regiret. xxxvij. iar. vnnd wiewol er auß Corintho der statt des kriechyschen lannds puertig was so wardt er doch von seiner tapferheit vnd fuertreffenlichkeit wegen zu roemischen koenig auffgenomen. Er richtet die kriechyschen sinnreichigkeit mit welschen kuensten auff vnd erweyttert die zal der ratherrlichen wirdigkeit vnd meret die mit dreyen hundertern. Er was zum frid nit beraytter dann zum krieg. wann er hat zwolff voelcker des Tuscianischen lands mit stettigen waffen ernidergelegt vnd dauon auff eim guldein wagen mit vier pferden triumphirt. vnd ist zu lertst nach vil gestrennglich begangnen taten von den suenen Anchi ertoedtet worden

Zu disen zeiten hetten die koenig noch lantzen fuer ein dyadem. die hießen kriechyschen scepter. dann von anbeginn ereten die alten die lantzen fuer vntoedlich goetter. von desselben wegen steckt man nochmals lantzen zu den abgoet pildernn.

Nuremberg chronicles f 56v 2.png

Sibilla erithrea die beruembst ob in allen auß Babilonia geporn lebet zu disen zeitten. vnnd was mit muenchs klaidern beklaidt. het einen swartzen schlaier auff truog ein ploß swert in irer hand. wz nit fast alt eins mittelmassigclich betruebten antlitzs. het vnder iren fueeßen einen guldein zirckel gezieret mit sternen zu gleichnus des himels. Die spricht also. In dem letsten alter wirdt got gedemuettigt. der goetlich samen vermenscht. die gotheit der menscheit gehorsam. das lamb imm hew ligen. vnnd mit iunckfrawlicher wartt erneret werden.

Phaleris der Agrigentinisch wuettrich vnnd redner hat zu diser zeit geplueet. Zu dem kom von Athenis gein Agrigent einer der ime gar gehaym vnd ein sinnreicher kunstman was. do nw derselb kunstman diss wuettrichs grausamkeit erkennet. do schmidet er ime zugefallen auß ertze einen kunstwercklichen ochßen. vnd machet an der seytten ein thuer hineyn das die vbeltater darinn besloßen von dem fewr darunder gelegt gepeynigt werden solten. also das des menschen stymm darauß als eins ochßen pueln lawtet. vnd als er nw von dem wuetrich belonung solchs wercks begeret da wardt er auß befelhnus desselben wuettrichs selbs in den ochßen gesloßen. vnd der allererst zu bewerung seiner erfundnen kunst gepraucht. Wann Ouidius spricht. Kein gleicher gesetz mag ymmer sein dann so der stirbt mit solcher pein die er mit seiner kunst vnd rat eim anderen zu beraytet hat. inmaßen dann Phaleris den Atheniernn die sich von ime irs kunstmans beclagten solchs zu antwurt gab.


LVII recto:

Blat LVII

der werlt

Rom die statt in der gantzen werltt beruembt ein herrin aller ding in welschen landen bey dem fluss Tyberis gelegen von romulo iren erpawer also genant ist (als man sagt) imm. xi. iar ezechie des konigs iuda. vnd imm andern iar der achten olimpiadischen zal von demselben Romulo gepawt worden. vnd wiwol mancherlay schrift von der weyte diser statt sagen. so schreibet doch vnder andern Flauius vopiscus dz Aurelius der kaiser den vmbkrais diser statt. auff. xxxm. schryt erweitert hab. wiewol sich die messung der alten mit der art die wir darinn halten nit vergleichet. Die Tyber fleuesset von mitternacht in die stat vnd rinnet auff der mittaglichen seyten gegen der stat hostiam widerhinauß. also das sie die zwen perg Vaticanum vnd Janiculum ihenßhalb auff der rechten seyten findet. Aber auff der lingken seyten begreyft die statt imm krais siben berg oder puehel. Plinius schreibt dz die stat. xxx. pforten offen vnnd siben besloßen gehabt hab. Aber nach dem sich die statt von weyln zu weyln gemeret hat deßhalb die pforten die innerhalb dem letsten vmbkrais der mawrnn bliben sind ir gestalt verlorn haben. vnd so dann auch dise stat darnach zerstoert worden ist so wollen wir sie alle zeerforschen vermeyden. die erst pfort heißt Flumentana. die ander Pinciana. die drit Solaria. die vierd Viminalis yetzo sand Agnesen oder numentana genant. die fuenft Exquilina yetzo sand Laurentzen. die sechst Nenia. die sibent Asmaria. ytzo sand Johansen. vnd von den alten Celimontana gehaissen. die acht die man yetzo in eim winckl besloßen siht heißt die pfort Metrodori. die die alten Gabiusam nennten. darnach die Lateinisch pfort. Item eine Apia weylund Capena genant: die letst in der Typer ettwen Hostiensis vnd sand Paulßen gehaißen dann sie fueret zu seiner kirchen vnnd gein Hostiam. Item noch eine ist in der Tyber genant Carmentalis. zum letsten Triumphalis die Sygpforten. vnd vnder den andern die allerberuembtst vnd noch bey vnsern zeiten ist durch die die Triumpff vnd sygspil geuebt warden. Da mag man sehen das groß gepew amm ewßern gestadt der Tyber. vnd auch ein prucken daselbsthin bis zu dem spital des hailigen gaists belaytende. auch den weg den man das syghaft ertreich nennt. dasselb ertreich[1] vnd wz daran hangt heißt man Vaticanum von dem berg also genant. der an sand Peters kirchen ligt. vnd vor allen dingenn emßigclicher besucht vnnd heiliger geachtet wirdt von wegen sand Peters heitums vnd seyner hohen kirchen vnd des babsts pallast. den babst Nicolaus der ander gestift vnd einen großen lustgarten mit mawrn vmbfangen hat. Janiculus ist ein rifier ihenßhalben der Tyber gelegen babst leo der vierdt hat erstlich den Vaticanum mit einer mawr befestigt vnd nach ime Leoninam genant. Zu rom sind syben berg. nemlich capitolinus. Auentinus. Palatinus. Celius. Exquilinus. Viminalis. vnnd


 

Quirinalis dauon ettwen rom die sibenbergig statt hieß. Capitolinus ist souil gesprochen als ein hawbtberg. dann do man vor zeiten darauff den grund zu dem tempel Jouis grube wardt ein menschenhawbt daselbst gefunden. er hieß auch davor Tarpeius von Tarpeya der vestalischen iunckfrawen. Auff disem berg was der beruembt tempel des großen abgots Jouis. die zierde diß gantzen bergs waren also koestlich dz sie alle wunderwerck der egyptier uebertraffen. vnd die guldine Capitolia vnd behawsung der goetter genant warden. dabey waren zwen marck der ochßen vnnd visch. vnd wiewol diser berg ettwen ein merckliche anzal der kirchlein vnd tempel gehabt hat. so ist doch yetzo kein kirch dann allein die sand Franciscem brueder Ara celi genant an demselben berg. Der Auentinisch berg ist also genant von den menschen daselbst hin komende oder von Auentino albano dem konig alda begraben. Auff demselben berg waren vil altar vnd tempel den goetternn vnd goettin aufgerichtet. auch ein lorberwaldt vnd freyung hewser. yetzo hat derselb berg die cloester sand Sabine vnd sand Bonifaciem. der uebrig teil des bergs ist entweders mit nidergefallem gepew oder mit weyngarten bedeckt. außgenomen sand Alexius closter das gar fast alt scheinet. Der Palatinisch berg hat seinen namen von den Palatiniernn die mit Euandro dem koenig auß Archadia gein Rom[2] komen empfangen. vnd Rom den anfang irer erpawung (als Cornelius Tacitus sagt) auff demselben berg genomen So haben darauff die koenig. darnach die ratherren vnnd nachfolgend die keyser zu meermalnn iren stuel vnd wonung gehabt. Daselbst was der tempel des sygs. dahin (als Plinius schreibt) die groß muter der goetter auß kriechyschem land gefuert wardt. Daselbst was auch der tempel Febris. vnd der tempel keyser Augusti. der darnach auß prunst vergieng. Der keyser Cayus callicula fueeget durch ein prugk ueber disen tempel das pallacium vnd Capitolium zesamen. Keyser Augustus hat an demselben ort den tempel Appollinis erhebt. vnd dobey ein vorgepew mit lateinischer vnd kriechyscher librarey aufgerichtet. an demselben ende hielten die alten oft ir rate. dasselb gepew was mit wunderperlichen arbeiten gezieret. vnd mancherlay gepews von vil lewten erzaigt. vnd wiewol diser hohberuembt berg weylund mit großmechtigen gepewen erhebt vnd koestlich geziert gewesen ist. als dann des anzeigung geben die mercklichen an dem ort nider gefallen gepew. so hat doch yetzo derselb berg kein ander gepew dann sand Niclasen kierchen von Calixto dem babst erpawen. vnd dannoch an irem gebew kawm gantz wesende. Nw was an dem ort des pallacy gegen mitternacht auff des kaysers constantini sygpogen sehende die statt des pilds der goettin Minerue. da dann merckliche verfalne gepew vorhanden sind. die zwifaltig marmorstainin pforten



  1. WS:Vorlage: etreich
  2. WS:Vorlage: Ron