Die Sterne (Hermann Hölty)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Hölty
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Sterne
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 29, S. 488
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[488]
Die Sterne.

Leise über Meer und Lande
      Kommt die Nacht herangezogen,
Und es blicken See und Fluren
      Mild empor zum Himmelsbogen.

Und das Auge hebt der Denker,
      Sieht die Pracht des Sternenlichtes;
Im Bewußtsein stolzen Schaffens
      Fragt er lächelnden Gesichtes.

„Sagt, was prunket ihr am Himmel?
      Sterne, neigt euch vor der Erden,
Wo im Menschengeist am höchsten
      Gott sich zeigt im ew’gen Werden!

Halb im Sehnen, halb im Zagen
      Schaut empor die Jungfraunblüthe:
„Sterne, gebt ihr nimmer Kunde
      Unsrem ahnenden Gemache.

Seid ihr wirklich jene Welten,
      Die den Seligen beschieden,
Wo die Lichtgestalten weilen
      In der Liebe Gottesfrieden?“

Aber schweigend ziehn die Sterne
      Fort in ihren ew’gen Kreisen,
Und die Winde und die Wellen
      Singen ihre alten Weisen.

Und ein Kindlein blickt zum Himmel;
      Freudig klatscht es in die Hände:
„Mutter, sieh die lieben Sterne,
      Schön und schöner ohne Ende!“

Und die Sterne senden freundlich
      Auf das Kindlein lichten Segens;
Wind und Wasserwoge rauschen
      Sanfte Grüße ihm entgegen.

Hermann Hölty.