Die Stiftung des Waisenhauses in Lichtenthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Emilie Scotzniovsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Stiftung des Waisenhauses in Lichtenthal
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 226–227
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[226]
Die Stiftung des Waisenhauses in Lichtenthal.

Ein Wanderer begrüßte froh die Flur
Der unvergeßlich theuern Heimath wieder;
Im Rosenglanz erglühte die Natur,
Die Abendsonne glitt am Berge nieder;

5
Es ruht sein Blick auf Thal und Höhen trunken,

In Bilder seiner Knabenzeit versunken.

Mit Wonnestrahlen sein Gesicht verklärt
Der Anblick seiner heimathlichen Gauen:
„Hab’ Dank, o Gott! daß du mir noch gewährt,

10
Dich wieder, theures Jugendland, zu schauen!

Hängt doch, mit seinen innigsten Geweben
An dir, o Heimath, meines Herzens Leben!“

Und in begeistertem Gebete wallt,
Dem lichten Himmel sein Gemüth entgegen;

15
Horch, da mit einem Mal ein Glöckchen schallt,

Vom Wege her zum frommen Abendsegen;
Er naht, und vor ihm steht, erleuchtet helle
Vom letzten Sonnenglanz, die Waldkapelle.

Und drinnen kniet ein Knäblein wunderhold,

20
Gefaltet zum Gebet die zarten Hände;

Sein thränend Aug’ erglänzt im Abendgold,
„Was will das Kind? Vom Himmel eine Spende?
Ach! finden Sorgen, Leiden, Noth und Schmerzen
Schon Raum im ahnungslosen Kinderherzen?“

25
Der Wanderer zum Kinde tritt heran

Und spricht mit sanftem Wort: „Hör’ auf zu weinen!

[227]

Was hat man, armer Knabe, dir gethan?
Quält dich schon Unglück? Sprich, wer sind die Deinen?
Sag’ mir dein Leid, ich helfe gern den Armen,

30
Gott hat mich hergesandt, er hat Erbarmen!“


„Ach!“ – sprach das Kind, und Thränen hell und klar
Entströmen seinen Augen – „Ach! sie haben
Den guten Vater schon vor einem Jahr,
Die arme Mutter heute schon begraben!

35
Wer lehrt mich nun, gibt Kleider mir und Speise?

Kein Mensch erbarmt sich mehr der armen Waise!“

Und wie ein Blitzstrahl, welcher zündet schnell,
Durchzückt es plötzlich unsres Wandrers Seele,
Vor seinen Augen stand es klar und hell,

40
Was noch dem theuern Heimathlande fehle

Zu seinem Heil; was er ihm könnt’ bescheeren,
Das mußte ihn der Waisenknabe lehren.

Kaum ist’s gedacht, so führt er auch es aus,
Und auf der That ruht Gottes reichster Segen,

45
In Beuern stiftet er ein gastlich Haus,

Um Waisen hier zu lehren und zu pflegen;
Dort aus viel hundert dankerfüllten Herzen
Wird keine Zeit sein Angedenken merzen.

Emilie Scotzniovsky.