Die Tat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tat
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 128
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Paul Scheerbart
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[128]
DIE TAT
Ein Inkarnat

In seiner schwarzen Höhle lag der schwarze Lindwurm. Und es war schwarze Nacht um ihn.

Aber es kam der Held, in schwarzer Rüstung und schwarzem Visier, daß er den schwarzen Lindwurm beschliche.

Mit geschwärztem Schwerte trat er in die schwarze Nacht der schwarzen Höhle.

Und es graute ihm vor der großen Schwärze, daß er den Arm nicht heben konnte.

Aber der schwarze Lindwurm hatte Halsschmerzen. Daher öffnete er den schwarzen Rachen, und fauchte.

Da sah der Held die langen weißen Zähne leuchten – und stieß dem Lindwurm aufatmend das Schwert ins Herz.

Da wurde alles rot ...


nach Paul Scheerbart