Die Tonkunst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Tonkunst
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 90
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: La Musique
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[90]
LXXI
DIE TONKUNST


Die töne erfassen mich oft wie ein meer ·
     Zu meinem bleichen sterne
Ob im äther weit ob im nebel schwer
     Steur ich ins ferne.

5
Die brust hervorgekehrt und die lunge

     Wie ein segel gefüllt
Ersteig ich die wellenberge im sprunge
     Die mir das dunkel verhüllt.

Alle regungen kommen mich an

10
     Eines schiffs in gefahren:

Der gute wind wie der tolle orkan

     Wiegt mich am unmessbaren
Abgrund – oft auch spiegel nur platt und breit
     Meiner untröstlichkeit.