Die Turteltaube

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Turteltaube
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 280-284
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 331.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[280]

 Die Turteltaube.

     Wenn ein Menschenhasser, spricht die Sage,
Ein Erobrer auf der Welt erscheinet,
Trauret jedes Element; die Wolke
Regnet Blut; es schwärzet sich der Himmel;

5
Und die Erde berstet; Feuerschlünde

Brechen aus dem Abgrund'; in den Lüften
Heulen Stürme, Geister in den Stürmen:
„Weh den Menschen, Weh! Zu Noth und Jammer,
Tausenden zum Weh ist er gebohren!“ –


[281]
10
     Als in dunkler Nacht das Licht der Völker

Aufging, lag die Welt in heilger Stille.
Heller glänzeten die Sterne; segnend
Trat ein neuer Stern hervor, und sagte
Frommen Weisen in das Herz: „erfüllet

15
Ist der Zeiten langer Wunsch und Hoffnung:

Denn der Trost der Völker ist gebohren!“

     Und die Engel sangen in den Lüften:
„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!
Fried’ auf Erden! allen Menschen Freude!“

20
     Und ein Engel trat zu armen Hirten:

„Freuet euch! dem Volk ist er gebohren!“

     Stillverborgnes Kind! Es sangen keine
Phöbusschwän’ um deine dunkle Krippe;
Aber was die treue Turteltaube

25
Deiner Höhle[1] sang: (die ewge Liebe
[282]

Sprach und girrete in ihren Tönen)
Das erzählte mir die heilge Sage:

     „Lieblicher Knabe,

30
     Find’ ich dich hier?

     Hier in den Windeln,
     Hier in der Kluft?

     Zwar der Geliebte
     Nahet sich gern

35
     Seinem Geliebten,

     Theilet mit ihm
     Kummer und Schmach.

     Und je verborgner,
     Und je verkannter,

40
     Desto zufriedner

     Trägt er die Last.

     Aber, o Knabe,
     Wisse, du trägst,
     Du, ein Lamm Gottes,

45
     Sünden der Welt;

[283]

     „Alter Aeonen
     Gräßliche Last
     Frevel und Irrthum,
     Greuel und Wahn.

50
     Lieblicher Knabe,

     Schöner als jener
     Leuchtende Stern!
     Dornen und Undank,
     Geißel und Schmach,

55
     Hohn und Verfolgung

     Warten auf dich.

     Siehe, du lächelst?
     Willst du mir sagen:
     Liebe verschmähet

60
     Ehrenden Dank,

     Liebe besieget
     Schmerzen und Tod.

     Auf dann und ende,
     Was du beginnst!

[284]
65
     Greif in der Otter

     Giftiges Nest.
     Ueber der Drachen
     Neidende Zähne
     Wandle beherzt.

70
     Droben im Aether

     Ueber den Sternen
     Sehen wir uns,
     Deine Geliebten,
     Alle mit dir!“

75
     Also girrete die Turteltaube,

Und die Engel sangen in den Lüften:
„Friede, Freude!“ – Und das Chor der Sterne,
Aller Zeit und Ewigkeiten Inhalt
Sind ein langer Nachhall ihres Liedes.


  1. Nach der Tradition ist Christus in einer Felsenhöhle vor Bethlehem gebohren.