Die Zukunft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Sophie Mereau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Zukunft
Untertitel:
aus: Thalia – Dritter Band, Heft 12 (1791), S. 143–144
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1791
Verlag: Georg Joachim Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[143]

V.

Die Zukunft.




     Unaufhaltsam wie auf Sturmes Flügeln
Schwinden Jahre – Ach, den Flug der Zeit
Hemmt kein Wünschen, keine Freuden tauchen
Aus den Wellen der Vergangenheit.

5
     Weh dem Armen, dem am Lebenspfade

Ungepflückt das kleinste Blümchen blüht,
Ungehascht der junge May enteilet
Und des Glückes goldne Hora flieht!

     Bald entflogen ist wie Morgenträume

10
Unser Leben und der Vorhang sinkt!

Wir erwachen – Unbekannte Pfade
Warten unser, wo kein Führer winkt.

     Daß ich hinzudringen doch vermöchte,
Dort, wo Nacht die weite Aussicht deckt,

15
Wo der Phantasie vermeßnen Flügel

Die geheimnißvolle Tiefe schreckt.

[144]

     Welche Fluthen müssen wir durchfahren?
Welche Labyrinthe, wo noch nie
Nie ein Pilger wiederkehrte, müssen

20
Wir durchwandern, wer enthüllt mir sie?


     Bin ich? Bin ich nicht mehr? – Zwischen beyden
Steht entsezt der fragende Verstand,
Trostlos stürzt der kühne Wunsch zurücke
Von der Sinne schwarzer Kerkerwand.

25
     In der Seele martervollem Kampfe

Faßt er endlich, Ungeheuer, dich
Ewigkeit – O du dem Erbgebohrnen
So entzückend und so fürchterlich.

     Schaudernd vor dem Dolch, der ihn durchbohret,

30
Flieht der lebenvolle Geist zurück.

Ach, die Wünsche, die in diesem Busen
Feurig schlagen, stillt kein irrdisch Glück.

     Nein, vergebens webte nicht sein Wille
In mein Wesen diese Sehnsucht ein.

35
Dieses Herzens nie gestilltes Sehnen

Muß ein Bürge der Erfüllung seyn.

Demoiselle S – t.