Die arme Else

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die arme Else
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 115–117
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Carl Reimarus’ Verlag. W. Ernst.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch die spätere Fassung Und alles ohne Liebe bei Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[115]
Die arme Else.


Die Mutter spricht: „lieb Else mein,
     Du mußt nicht lange wählen;
Man lebt sich in einander ein,
     Auch ohne Liebesquälen;

5
Manch’ Eine nahm schon ihren Mann,

     Daß sie nicht sitzen bliebe,
Und dünkte sich im Himmel dann,
     Und alles ohne Liebe.“

[116]
Jung-Else hört’s und schloß das Band,
10
     Das ewge am Altare,

Es nahm, zur Nacht, des Gatten Hand
     Den Kranz aus ihrem Haare;
Ihr war zu Sinn, als ob der Tod
     Sie auf die Schlachtbank triebe, –

15
Sie gab ihr Alles nach – Gebot,

     Und alles ohne Liebe.

Der Mann ist schlecht, er liebt das Spiel,
     Und guten Trunk nicht minder,
Sein Weib zu Hause weint zu viel,

20
     Und ewig schrein die Kinder;

Spät kommt er heim, er kost, er – schlägt,
     Nachgiebig jedem Triebe, –
Sie trägt’s, wie nur die Liebe trägt,
     Und alles ohne Liebe.

25
[117]
Sie wünscht’ sich oft: „es wär’ vorbei“,

     Wenn nicht die Kinder wären;
So aber sucht sie, stets auf’s Neu,
     Den Gatten zu bekehren;
Sie schmeichelt ihm, und ob er dann

30
     Auch kalt bei Seit’ sie schiebe,

Sie nennt ihn: ihren liebsten Mann,
     Und alles ohne Liebe.