Die beiden Illustrationen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die beiden Illustrationen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 188
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[184]
Die Gartenlaube (1871) b 184.jpg

Diedenhofen am Tage nach der Capitulation am 26. November 1870.
Nach der Natur aufgenommen von Chr. Sell.

[185]
Die Gartenlaube (1871) b 185.jpg

Rue Royale in der Stadt St. Cloud, am 16. Februar 1871.
Nach der Natur aufgenommen von unserem Feldmaler F. W. Heine.

[188] Die beiden Illustrationen, welche wir heute aus St. Cloud und Diedenhofen bringen, vermögen wir leider mit keinem erklärenden Text zu begleiten. Die beiden Maler Fr. W. Heine und Chr. Sell haben uns dieselben fast ohne jede weitere Notiz, als die Unterschrift, zugeschickt, und wir halten unter allen Umständen an unserem Grundsatze fest, die erläuternden „Texte“ nicht auf dem Redactionsbureau zu fabriciren. Indessen sprechen die Zeichnungen für sich lebendig genug, und wir bemerken denn nur, daß das Sell’sche Bild nach der Mittheilung des Malers mit der Hauptstraße und der Kirche von Diedenhofen am Tage nach der Capitulation der genannten Festung, am 25. November v. J., aufgenommen ist, während wir hinsichtlich der Heine’schen Illustration auf den Artikel Gerstäcker’s in der heutigen Nummer verweisen. Unsere Leser finden darin die entsetzliche Verwüstung erwähnt, welche St. Cloud erfahren und von welcher nun der Maler ein, wie es scheint, nur allzu getreues Bild gegeben hat.