Die schöne Jenny

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die schöne Jenny
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen, S. 76
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[76]

 Die schöne Jenny.


Wo sind die Freuden vom Morgen des Lebens,
     Wo ist nun der Tanz und Gesang?
Wo ist der Frieden nach müh’vollem Wandern,
     Am Abend der Dorfglocken Klang?

5
Ich wand’re nicht mehr an dem schlängelnden Ufer,

     Die fröhliche, blumige Bahn;
Ich wand’re nicht mehr den Weg des Vergnügens,
     Denn Sorge trat an mich heran.

Ist’s, weil der Sommer die Thäler verlassen

10
     Und Wintersturm näher schon zieht!

O nein! Noch umschwärmen die Bienen die Rose,
     Die lustig im Thalgrunde blüht.

Gerne verschwieg’ ich’s, doch leider schon lange
     Zog’s klar in die Seele mir ein:

15
Alles, was Schmerz mir verursacht im Herzen,

     Ist Jenny, o Jenny allein.

Zeit hilft mir nimmer, mein Schmerz ist unsterblich,
     Und Hoffnung wohnt nicht in der Brust:
Komm denn, Du Gegnerin all’ meiner Qualen,

20
     Den Kummer bekämpfe die Lust! –