Ein Fest in Pompeji

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Fest in Pompeji
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 44, S. 756
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[745]
Die Gartenlaube (1889) b 745.jpg

Ein Fest in Pompeji.
Nach einem Gemälde von Diana Coomans.
Photographie von Ad. Braun u. Comp in Dornach i. Elsass.

[756] Ein Fest in Pompeji. (Zu dem Bilde S. 745.) Aus dem verschütteten Pompeji graben nicht nur die Alterthumsforscher merkwürdige Ueberreste heraus, sondern auch die Maler glückliche Motive. Da führt Diana Coomans zwei schöne Pompejanerinnen vor, die auf einer Veranda Platz genommen haben, um sich einen vorüberziehenden Festzug mit anzusehen. Ganz Pompeji scheint in freudiger Bewegung zu sein, die Fenster, die Galerien gegenüber sind dicht mit Menschen besetzt. Unten im Zug erblickt man eine Festjungfrau auf einer Tragbahre, von den Genossinnen begleitet, von denen die eine über sie den Wedel hält. Die beiden Mädchen auf der Veranda sind in anmuthigen Gegensatz gestellt; die schlanke Blondine in lichter Gewandung wirft den Vorüberziehenden Blumen auf den Pfad. Die Brünette aber, die auf einem über die Brüstung gebreiteten Bärenfelle sitzt, kümmert sich weniger um die Himmlischen und ihre Verehrer; sie hat ein spähendes Männergesicht entdeckt, das zu ihr in die Höhe blickt; der Ausdruck ihrer Züge verräth, daß sie ihn wohl erkannt hat, und indem sie scheinbar harmlos den Blumenstrauß an ihre Wange drückt, scheint sie nur auf den günstigen Augenblick zu lauern, um den Kecken mit wohlgezieltem Wurfe zu treffen.