Eine allgemeine Romanbibliothek

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine allgemeine Romanbibliothek
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 648
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[648] Eine allgemeine Romanbibliothek. Das Bedürfniß der Unterhaltung durch Romanlektüre ist ein allgemeines. In den Leihbibliotheken wird dasselbe oft blindlings und ohne Wahl befriedigt: deßhalb sind jene Romanbibliotheken zu empfehlen, in denen Verleger und Herausgeber die Auswahl übernehmen. Sind dies Männer von Geschmack und Urtheil, so hat das Lesepublikum von Hause aus eine Bürgschaft, daß ihm nur Treffliches geboten wird. Das gilt von „Engelhorn’s Allgemeiner Romanbibliothek“, die in Stuttgart erscheint, von welcher soeben der erste Band des vierten Jahrgangs erschienen ist und welche eine Auswahl der besten modernen Romane aller Völker giebt. Die ausländischen Schriftsteller sind in guten Uebersetzungen vertreten; wir finden die Franzosen Daudet, Ohnet, Theuriet, Feuillet, Malot, Gréville u. s. w., die Engländer Aïdé, M. E. Braddon u. A., aber auch an namhaften deutschen Autoren fehlt es nicht; wir erwähnen nur zwei Schriftsteller von solchem Ruf wie Adolf Wilbrandt und Hans Hopfen. Der eben erschienene zweibändige Roman „Eine neue Judith“ von H. Rider Haggard, übersetzt von Natalie Rümelin, welcher den vierten Jahrgang eröffnet, gilt für das beste Werk des englischen Schriftstellers; er giebt in glühendem Kolorit ein anziehendes und spannendes Bild südafrikanischen Lebens.