Adolf von Wilbrandt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf von Wilbrandt
Adolf von Wilbrandt
[[Bild:|220px]]
'
* 24. August 1837 in Rostock
† 10. Juni 1911 in Rostock
deutscher Schriftsteller und Direktor des Burgtheaters in Wien
Siehe auch: Schiller-Preis
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118807250
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Texte bei Wikisource[Bearbeiten]

  • In: Die Gartenlaube:
    • Heimath, Novelle in Briefen. Heft 50–52, 1867
    • Die Brüder. Novelle. Heft 30–36, 1868, ab S. 465
    • Vater und Sohn. Wahrheit und Dichtung. Heft 27–33, 1895, ab S. 449
    • Das Kind. Roman. Heft 40–47, 1897
    • Das lebende Bild. Erzählung. Heft 17–20, 1899, ab S. 532

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Geister und Menschen (1864)
  • Der Licentiat (1868)
  • Die Lebensmüden (1868) Google
  • Der Mörder (ca. 1869)
  • Unerreichbar (1870)
  • Der Graf v. Hammerstein (1870)
  • Neue Novellen. Wilhelm Hertz, Berlin 1870 MDZ München = Google, Google
    • Narciß. – Die Geschwister von Portovenere. – Johann Ohlerich. – Die Reise nach Freienwalde.
  • Gracchus der Volkstribun (1872)
  • Arria und Messalina (1874)
  • Ein Kampf ums Dasein (1874)
  • Fridolins heimliche Ehe (1875)
  • Nero (1876)
  • Kriemhild (1877)
  • Die Tochter des Herrn Fabricius (1883)
  • Herman Ifinger (1892)
  • Hildegard Mahlmann (1897)
  • Franz (1901)
  • Der Rosengarten (1903)
  • Fesseln (1904)
  • Sommerfäden (1907)
  • Hiddensee (1910)

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]