Elegie aus dem Romaischen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Jacob Ludwig Iken
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Elegie
Untertitel: Aus dem Romaischen
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 28, S. 110/111
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[110]
Elegie.

Aus dem Romaischen.







     Ich komme zur Laube voll Rosen,
O liebliche Braut, Chaidee,
All Morgens mit Flora zu kosen,
Die wahrlich in dir ich nur seh.

5
Hier klag’ ich so tief, o Geliebte,

Vernimm dies Geständniß von mir,

[111]

Dir schmeichlend singt es der Betrübte,
Doch zittert’s, wofür er es singt.
Wie der Zweig, wenn Natur es geboten,

10
Giebt Düfte, und Früchte dem Baum,

So blitzt durch ihr Aug’, ihre Wangen,
Das Herz meiner Braut Chaidee.

     Doch der blühendste Garten wird öde,
Wenn Liebchen die Lauben verläßt.

15
Bringt mir Schierling, mein Mädchen ist untreu,

Dies Kraut duftet süßer als Rosen.
Das Gift, das dem Kelche entflossen,
Verbittert die Schale so tief,
Doch für deine Untreu genossen,

20
Wird es süß meinem Herzen nur seyn.

Zu grausam! Es sehn meine Lieder:
Entbinde mein Herz von der Qual,
Und giebt meiner Brust dich nichts wieder,
So schließe das Grab mir nur auf.

25
     Wie der Held, der zum Kampfe sich nahet,

Im voraus des Eroberns gewiß,
So hast du mir mit deinen Augen
Das Herz wie mit Lanzen durchbohrt.
O sage mir, muß ich denn sterben

30
Vom Schmerz, den ein Lächeln schon heilt?

Lohnt mich, die du einst mir gebotest,
Die Hoffnung, für all meine Qual?
Es trauert die Laube voll Rosen,
Chaidee, treulos, doch geliebt,

35
Und Flora will hier nicht mehr kosen,

Denn um dich ist sie mit mir betrübt.

Dr. E. I. L. Iken.

[110] Anmerkung. Diese Elegie ist Lieblingsgesang der jungen Mädchen aller Stände in Athen - in sanftklagender Weise, wird sie[WS 1] als Rundgesang vorgetragen. Vrgl. Byrons works vol 4. p. 43. wo der Lord eine metrische Uebersetzung vom Original aber nur die beiden ersten Zeilen mittheilt. -


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: es. Siehe Druckfehler S. 136