Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)/Passionskapitel 10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Passionskapitel 09 Wilhelm Löhe
Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)
Passionslektionen
Passionskapitel 11 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
10. Judas Ischarioth.
Matth. 27, 1–10.
 UNter den Zwölfen einer war Judas Ischarioth, der Verräther. So schwer gewöhnt man sich an diesen Satz, daß man sich allerlei Wege ausgedacht hat, theils um Judä Sünde zu verkleinern, theils um sie als eine That darzustellen, in welche er − etwa wie Petrus in seinen Fall − durch eine besondere, in den Umständen gegebene, große, vom Teufel noch besonders gesteigerte Versuchung hineingestürzt worden sei, gewisser Maßen ohne recht zu wißen, wie, und ohne es zu wollen. Allein all das ist vergebliche Bemühung. Schon Joh. 6, 64. lesen wir: „JEsus wußte von Anfang wohl, welche (von Seinen Jüngern) nicht glauben würden, und welcher Ihn verrathen würde.“ Und in demselben Kapitel hören wir den HErrn Selbst Vers 70 und 71 reden: „Habe Ich nicht euch zwölfe erwählt und euer einer ist ein Teufel?“ Und St. Johannes setzte erklärend hinzu: „Er redete aber von Juda Simonis Ischarioth; derselbe verrieth Ihn hernach und war der Zwölfen einer.“ Also JEsus kannte den Judas von Anfang an, daß er ein Teufel sei und Ihn verrathen würde; Er kannte ihn wohl und wählte ihn doch in die Zahl der Zwölfe. Er kannte ihn − ohne Zweifel nicht nach purmenschlicher Voraussicht, sondern wie Er alles wußte und nicht bedurfte,| daß Ihm jemand etwas von einem Menschen sagte. Er kannte und wählte ihn − gewis nicht, um ihm die Gelegenheit zu seiner schweren Sünde zu verschaffen; sondern weil grade in dem hohen Berufe, zu welchem er alle Fähigkeiten besaß, und in der Gemeinschaft mit JEsu die großen Mittel lagen, ihn vom ewigen Verderben zu erretten. Er wählte ihn zum Apostel mit derselbigen Sicherheit und Weisheit, mit welcher die göttliche Vorsehung einem jeden Menschen denjenigen Beruf und diejenige Lebensstellung anweist, welche für ihn die versuchlichsten sind, in denen er sich am meisten bewähren kann, zugleich aber auch diejenigen, welche zu seiner Bewährung die meisten und kräftigsten Hilfsmittel bieten. Judas ist ein Teufel; er wäre ein Engel geworden, wenn man so sagen darf ohne Misverstand, im Fall er nemlich des Bösen Herr geworden wäre, das in ihm war. Judas ist ewig verloren, aber er hätte nach seinen Gaben auch können zur Rechten des HErrn die erste Stelle finden und der erste und größte der Apostel werden. − Drei Jahre war er in JEsu Schule, aber er wollte sie nicht benützen. Er führte die Casse, offenbar weil er dazu die beste Gabe hatte, − aber wo eines Menschen Stärke ist, da grenzt oft hart an sein Fehl und seine Bosheit: er war auch ein Dieb. Das konnte St. Johannes von ihm (12, 7.) nach der Erfahrung von drei Jahren sagen. Er sparte, alle Verschwendung war ihm ein Gräuel, aber auch die der frommen Jüngerin im Hause Simons des Aussätzigen. Ihm fielen die Armen ein, wenn er verschwenden sah, nicht aber wenn er geizte und seinem frommen, freiwillig armen HErrn die Wohlthaten Seiner Freunde aus dem Beutel stahl. Ja, ihm gieng Geld und Reichtum über alles, über JEsum und seine Seligkeit; er hatte nicht bloß sprichwörtlich, sondern Zeug der heiligen Schrift im wörtlichsten Verstand den Geizteufel in sich, der ihn regierte und mit höllischem Blendwerk die natürliche, lasterhafte Neigung nährte. Und so ganz übergab er sich dem Triebe, der in ihm war, daß grade das Anschauen des edlen Opfers, welches die salbende Jüngerin dem Heiland brachte, und der Wohlgeruch ihrer Salbe in ihm den Gedanken und Entschluß ausbrüten oder doch zur Reife bringen konnte: „Geh hin zu den Priestern, welche einen Verräther JEsu brauchen, und erbiete dich für Geld. Geld brauchst du. Geld bekommst du auf diese Weise.“ Eine solche Gedankenverbindung, einen Schluß von Salbung und Verrath, lehrt nur der Geiz und der Teufel − und stärken, solche Dinge auszuführen, kann auch nur Geiz und Teufel. Judas findet die nöthige Stärke und Beharrlichkeit; er kann es ertragen, vor die Priester zu treten, um sich zum Christusmorde zu erbieten; er kann einen Vertrag schließen, seinen HErrn zu verrathen und ihnen in die Hände zu überliefern. Er will Ihn nicht überliefern, wie etliche erdichteten, in Hoffnung, daß Er Sich am Ende doch losmachen und Seinen Feinden Sich entwinden werde. JEsus kannte ihn von Anfang und er war ein Teufel. Er wollte, was er that, und wollte es ganz, − ganz von eignem Entschluß und durch den Teufel. Ein anderes Bild dürfen wir uns von diesem Menschen nicht machen, wenn wir bei der heiligen Schrift bleiben wollen. − Seinen heillosen Entschluß brachte er mit zum Osterlammseßen; er wird in demselben nicht gestört dadurch, daß der nahe Tod JEsu und sein eignes Inneres, sein schrecklicher Vorsatz, offenbart wird; nach Lucas war Judas sogar bei dem ersten Abendmahle, ohne umgestimmt und innerlich erschüttert zu werden; ja, als ihm der HErr einen Bißen vom Mahle reichte, bemächtigte sich der Teufel seiner vollends und entflammte ihn zur Ausführung des fürchterlichen Geheimnisses. Wer mit solchen Gnadenhämmern, wie sie JEsus in der Nacht schwang, da Er verrathen ward, nicht aufgeweckt werden kann von seinen Sünden, der muß ja wohl kein bloßer Gelegenheitssünder, sondern ein frecher, verhärteter Bösewicht sein. Wer nun vollends sieht, mit welcher teufelischen Frechheit der Verräther die Rotte der Feinde anführt und Ihn, seinen Ernährer und größten Wohlthäter, nach vorgefaßtem Beschluß mit einem Kuße verräth; den kann ein kräftiger Unwille gegen die anwandeln, welche für einen Judas Liebesanwandlungen, und Sympathien für den haben, der unter allen frechen Sündern keinen seines Gleichen finden kann. Nicht mit Unrecht sagen die Alten zur Erklärung, warum an manchem Menschen kein Gnadenmittel fruchtet, manche Seele gleiche dem Koth auf der Gaße, welcher von der Sonnenhitze, die andre Dinge schmelzt, nur hart werden könne. Es gilt dieß Urtheil für Judas, der durch große und heiße Liebesströme JEsu doch nur mehr verstockt wurde; ohne daß ich deshalb in anderem Sinne diesen Judas mit Gaßenkoth vergleichen könnte. Denn ein gemeiner| Sünder war der nicht, von dem mit Grauen die Psalmen weißagen, der unter der gezwölften Zahl war und diese That des Verraths, dieß Verbrechen ohne Gleichen begieng. − Man suche den Abscheu vor diesem Charakter nicht dadurch zu mildern, daß man auf seine Reue hinweist. Ist das Reue, wenn man merkt und sagt, man habe unschuldig Blut verrathen, wenn man die brennenden Silberlinge wegwirft, wenn man auf die eiskalte Abweisung der Priester hingeht und sich erhenkt? Ist Verzweiflung Reue, oder ist sie das Loos aller höllischen Geister, die ihr Unrecht einsehen, aber keinen Weg zu Gottes und JEsu Christi Erbarmen suchen und finden? Das ist die Traurigkeit der Welt, welche den Tod wirkt, wenn das bei Judas nicht zu mild, zu ungerecht geredet ist, wenn nicht der Teufel, der ihn beseßen, nun auch die Qual unvergebener Sünden schon diesseits anfieng und über ihn schüttete. Zur Reue gehört nicht bloß Schmerz und Schrecken der Sünde, sondern auch Glaube und Zuflucht zum Erbarmer. Dieser Judas aber kennt bloß unschuldig Blut, allein kein Versöhnblut, kein Herz JEsu, kein Erbarmen Gottes. Solcher Menschen Verderben ist unaufhaltsam. Er erhenkt sich, der Strick reißt, der Leichnam stürzt und berstet vom Sturz und schüttet das Eingeweide heraus. So wird sein Leichnam ein Scheuel und Greuel − und seine Seele geht „an ihren Ort“.

 „Des Menschen Sohn geht dahin, wie von Ihm geschrieben ist,“ und wenn Er hingeht, geht mit Ihm der Schächer, der Ihm zur Seite hieng, ins Paradies. Welch eine selige Paradiesesfahrt gegen die Abfahrt Judä! Und was für ein Heiliger ist dieser Schächer gegen diesen Apostel! Wem viel gegeben ist, von dem wird man viel fordern! Ha der Forderungen an diesen verzweifelten Bösewicht, der seinem schönen Namen den unaustilgbarsten Schandfleck angehängt und sein Andenken zum verruchtesten und verfluchtesten unter allen, die auf Erden und im Himmel und unter der Erden wohnen, gemacht hat! − Und was ists nun mit seinem Geiz? Was hat er gewonnen? Einreißendes Ende ist über ihn gekommen − dem Verrathenen voran, aber an seinen eigenen schreckenvollen Ort ist er in die Ewigkeit gegangen. − Der Geiz ist eine Wurzel alles Uebels. Der Geizigen Warnung, der Geizigen Vorgänger, der Geizigen abschreckendes Exempel ist Judas Ischarioth.




« Passionskapitel 09 Wilhelm Löhe
Evangelien-Postille (Wilhelm Löhe)
Passionskapitel 11 »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).