Fastnacht (Arnim)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Achim von Arnim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fastnacht
Untertitel:
aus: Des Knaben Wunderhorn Band 1. Alte deutsche Lieder. Von Ludwig Achim Arnim, Clemens Brentano
Seite 74–75
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1806
Verlag: Mohr und Zimmer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Heidelberg und Frankfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Karneval, Fastnacht und Fasching
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[74]           Fastnacht.

               Feiner Almanach.

Die Fastnacht bringt uns Freuden zwar
Vielmehr denn sonst ein ganzes halbes Jahr,
Ich mach mich auf und thät spazieren gehen,
An einen Tanz,

5
Mir ward ein Kranz

Von Blümlein Glanz,
Des erfreut ich mich gar sehr.

Ich bot der Jungfrau meinen Gruß,
Ganz freundlich trat sie mir auf meinen Fuß,

10
Sie sprach: „Gut Gesell, wenn ich dir sagen sollt,

[75] Wenn du nur wollst,
Ich wär dir hold.
Kein Silber und Gold
Ist meiner Lieb ein Sold.

15
Hinter meins Vaters Hof steht ein Thür,

Da ist weder Schloß noch Riegel dafür,
Da geh hinein, daß man dich nicht seh noch spür,
Sie ist geschmiert,
Daß sie nicht klirrt,

20
Kein Mensch dich irrt,

Tritt fröhlich hinein zu mir.“

Des Nachts hob sich ein Wetter groß,
Das über Berg und tiefe Thal herfloß,
Desselben Wegs mich nie keinmahl verdroß;

25
Ich stahl mich aus,

Still wie ein Maus,
Und kam ins Haus,
Und lebt im Saus,
Mit der Lieben die ganze Nacht.