Festlied zur Sedanfeier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Festlied zur Sedanfeier
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 35, S. 574
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1883
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[574]
Festlied zur Sedanfeier.
Am 2. September auf dem Marktplatz in Leipzig gesungen.

      Die Eiche rauscht im Vaterlande,
Die Deutschen grüßen Schaar um Schaar
Germania im Festgewande,
Es schmückt Kranz um Kranz ihr Haar.
      Recht wie in hellen Liebesstürmen
Zieht unser Volk von Fest zu Fest
Je finstrer sich die Wolken thürmen
Und Blitze drohn von Ost und West.

      Heil, daß der Volkesseele Regen
Im hohen Drang sich offenbart,
Des Geistes Rüstzeug anzulegen,
Das ihm die große Vorzeit wahrt:
      Die Ehrensäulen aufzurichten
Den Kämpfern jeder großen Zeit,
Ob sie das Wort des Glaubens Pflichten,
Ob sie das Schwert dem Recht geweiht.

      Wenn Heldenthum und deutscher Glaube
Dein festlich Anferstehen weihn,
Ist dein Symbol die Friedenstaube
Du Siegs-Germania am Rhein!
      Weh, wer an unsern Thoren rüttelt,
Wo du zur Ruh das Schwert gekehrt!
Wenn dein Haupt seine Locken schüttelt,
So klirrt jedes deutsche Schwert.

      Die Eiche rauscht im Vaterlande,
Auch dir, du großes Siegesfest.
Nie drohe uns der Tag der Schande,
Wo dich das Volk sich rauben läßt!
      Es schalle noch von Enkelzungen
Der Dankesjubel uns zur Ehr’:
Die einst die Einheit uns errungen,
Sie waren auch der Freiheit Wehr’!

Friedrich Hofmann.