Fränkisches Land

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fränkisches Land
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 36
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[36]

FRÄNKISCHES LAND

Der brandenburgsche Adler grüßt von manchen Toren,
Und Römertürme schauen trotzig in die Weiten,
Und Keltensteine, die sich in das Jetzt verloren,
Vergeßne Königsgräber bergen Wald und Heiden.

5
Im Felsgestein, bei windzerwühlten Fohren

Die Reste von Geschlechtern alter Zeiten –
Die Menschen, welche dieses Land geboren,
Wird immer die Vergangenheit begleiten.

Land der Verlassenheit – Land der Erinnerungen,

10
Du Land der Schwermut und verschollner Klagen,

In deinen Wäldern schlafen Götterdämmerungen,
In deinen Tälern wohnen alte Sagen –
Wem du das Lied Melancholie gesungen,
Wird es als Grundton seines Wesens tragen.