Weimarisches Land

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weimarisches Land
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 37
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[37]

WEIMARSCHES LAND

Wacholderbäume stehen gleich Cypressen
Am kahlen Felshang, und die wilden Reben
Umschlingen Rosenbüsche, die sie zärtlich pressen,
Sie wecken hier ein Spiel von Leben –

5
Denn alles schweigt. Still und vergessen

Stehn Mühlen, deren Arme haltlos schweben,
Und nur vom Wind als Spielzeug sind besessen,
Dem Freiesten der Freien hingegeben.

Die Erde ist ein liebender Vergelter

10
Und trägt die Ernte sommerlicher Zeiten.

Zu Tale stürzen sich die blauen Wälder
Mit ihrer wilden Blumen Seltsamkeiten,
Und ewiger Wind trägt über goldne Felder
Das Lebenslied von Kommen und Entgleiten.