Frúntliche lag (Mit aufgelösten Abbreviaturen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frúntliche lag
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 127v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Frúntliche lag in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[127v]

Frúntliche lag·
ein riter vil gemeit·
an einer frowen arn er kos den morgen lieht·
do er in durh dv́ wolken verre schinen sach·
dú frowe in leide sprach·
we geschehe dir tach·
dc dv mich last bi liebe langer beliben niet·
dc si da heissent minne dc ist niwan sende leit·

Frúndinne min·
dv solt din truren lan·
ich wil mich von dir scheiden dc ist vns beiden gv̊t·
es hat der morgen sterne hie inne gemachet lieht·
min frúnt nv tv̊ des nieht·
la die rede sin·
dc dv mir iht so sere beswerest minen mv̊t·
war gahest alse balde es ist niht wol getan·

Frowe nv sich·
ich wil beliben bas·
nv rede in kurzen ziten alles dc dv wil·
dc wir vnser hv̊te triegen aber als e·
min frúnt dc tůt mir we·
e ich dir aber
bi gelige miner swere der ist leider alze vil·
nv mit mich niht lange vil lieb ist mir das·

Das mv̊s also geschehen·
dc ich es niene mag·
sol ich dich frowe miden eines tages lanc·
so enkvmt min herze doch niemer von dir·
min frúnt nv volge mir·
dv sol mich schiere sehen·
ob dv mir sist mit trúwen stete svnder wanc·
owe der ǒgen weide[WS 1] nv kúse ich den tag·

Frowe es ist zit·
gebút mir la mich varn·
ia tv̊n ichs dvr din ere dc ich von hinnen ger·
der wahter dú tage liet so lute erhaben hat·
frúnden wie wirt es rat·
da lasse ich dir den strit·
o we des vrlobes des ich dir hinnan wer·
von den ich habe die sele der mvͤsse dich bewarn·


Was helfent blv̊men rot·
sit ich nv hinnen sol·
vil liebú frúndinne die sint vnmere mir·
reht als dien vogeln die winter kalten tage·
frúnt dast ǒch min klage·
vnd mir ein werende not·
lon weis ich niht ein ende wie lange ich din enbir·
nv lige eht eine wile son getet dv nie so wol·

Der ritter dannen schiet·
do sente sich sin lip·
vnd lies ǒch sere weinende die schonen frowen gůt·
doch galt er ir mit trúwen das im vil nahe lag·
si sprach swer ie gepflag·
zesingenne tage liet·
mir der wil wider morgen besweren minen mv̊t·
nv lige ich liebes ane· reht als ein senende wib·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: w̾de.