Frúntliche lag (Mit originalen Lettern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frúntliche lag
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 127v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Frúntliche lag mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[127v]

Frúntliche lag·
ein riter vil gemeit·
an einer frowē arn er kos den moꝛgē lieht·
do er in durh dv́ wolkē verre ſchinē ſach·
dú frowe in leide ſpꝛach·
we geſchehe dir tach·
dc dv mich laſt bi liebe langer beliben niet·
dc ſi da heiſſent mīne dc iſt niwan ſende leit·

Frúndinne min·
dv ſolt din trurē lan·
ich wil mich vō dir ſcheidē dc iſt vnſ beidē gv̊t·
es hat der moꝛgē ſterne hie inne gemachet lieht·
min frúnt nv tv̊ deſ nieht·
la die rede ſin·
dc dv mir iht ſo ſere beſwereſt minē mv̊t·
war gaheſt alſe balde es iſt niht wol getan·

Frowe nv ſich·
ich wil beliben bas·
nv rede in kurzen zitē alles dc dv wil·
dc wir vnſer hv̊te triegen aber als e·
min frúnt dc tůt mir we·
e ich dir ab̾
bi gelige miner ſwere d̾ iſt leider alze vil·
nv mit mich niht lange vil lieb iſt mir das·

Das mv̊s alſo geſchehē·
dc ich es niene mag·
ſol ich dich frowe midē eineſ tages lanc·
ſo enkvmt min h̾ze doch niem̾ vō dir·
min frúnt nv volge mir·
dv ſol mich ſchiere ſehē·
ob dv mir ſiſt mit trúwē ſtete ſvnder wanc·
owe d̾ ǒgen weide[WS 1] nv kúſe ich den tag·

Frowe es iſt zit·
gebút mir la mich varn·
ia tv̊n ichs dvr din ere dc ich vō hinnē ger·
der waht̾ dú tage liet ſo lute erhabē hat·
frúnden wie wirt es rat·
da lasſe ich dir den ſtrit·
o we des vrlobes des ich dir hinnan wer·
vō dē ich habe die ſele d̾ mvͤſſe dich bewarn·


Was helfent blv̊mē rot·
ſit ich nv hinnē ſol·
vil liebú frúndinne die ſint vnmere mir·
reht als dien vogeln die wint̾ kalten tage·
frúnt daſt ǒch min klage·
vn̄ mir ein w̾ende not·
lon weis ich niht ein ende wie lange ich din enbir·
nv lige eht eine wile ſon getet dv nie ſo wol·

Der ritter dannē ſchiet·
do ſente ſich ſin lip·
vn̄ lies ǒch ſere weinēde die ſchonen frowē gůt·
doch galt er ir mit trúwē das im vil nahe lag·
ſi ſpꝛach ſwer ie gepflag·
zeſingēne tage liet·
mir der wil wider moꝛgē beſweren minē mv̊t·
nv lige ich liebes ane· reht als ein ſenēde wib·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: w̾de.