Frühlingstag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingstag
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 97f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 103.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[97]
Frühlingstag.

Sonnenschein auf allen Dächern,
     In den Gassen laue Luft,
Silberbläulich strahlt der Himmel,
     Und die Berge stehn in Duft.

5
Junges Herz, hinaus in’s Freie,

     Und vorbei an Liebchens Haus!
Schau, vor ihrem off’nen Fenster
     Steht ein frischer Blumenstrauß!

Möcht’ ich doch vor Allem wissen,

10
     Wem die holden Blumen sind?

Doch der Schelm läßt sich nicht blicken,
     Nur der Vorhang bebt im Wind.

Heute Abend hinter’m Garten
     Soll ich die Geliebte sehn:

15
Ob dann wohl die bunten Blumen

     Morgen noch am Fenster stehn?

[98]

Auf! Hinaus durch Thor und Brücke!
     Fern durch Wald und Wies’ und Hag!
Nur im Wandern wird genossen

20
     Dieser erste Frühlingstag.


Müd’ vom Jubel, müd vom Sehnen,
     Und vom Wandern reg’ und warm
Kehr’ ich auf verstohl’nen Wegen
     Heimwärts in der Liebsten Arm.

25
Bring’ ihr Küsse, bring’ ihr Lieder,

     Wie man’s hört am grünen Hag:
Nur in Liedern, nur in Küssen
     Endet recht ein Frühlingstag.