Friedrich Christian Laukhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Christian Laukhard
Friedrich Christian Laukhard
[[Bild:|220px]]
Friederich Christian Laukhard
* 7. Juni 1757/1758 in Wendelsheim (Rheinhessen, damals Pfalz)
† 28. April 1822 in Kreuznach
deutscher Schriftsteller, Sprachwissenschaftler und Philosoph
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118726692
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Des Grafen von Arco Abhandlung über den Einfluss des Handels auf den Geist und die Sitten der Völker. Aus dem italienischen mit Anmerkungen. 1788 (Übersetzung von: Giambattista Gherardo D'Arco: Dell'influenza del commercio sopra i talenti e sui costumi) GDZ Göttingen
  • Freimüthige Briefe über Doktor Bahrdts eigne Lebensbeschreibung. Berlin und Leipzig 1791 MDZ München = Google
  • Beyträge und Berichtigungen zu Herrn D. Karl Friedrich Bahrdt’s Lebensbeschreibung, in Briefen eines Pfälzers. [Halle (Saale)] 1791 MDZ München = Google, Google
  • Briefe eines preußischen Augenzeugen über den Feldzug des Herzogs von Braunschweig gegen die Neufranken im Jahre 1792. 7 Pack, Germanien [i.e. Hamburg u.a.] 1793–1796 (Rezension der Teile 1-5 in Neue allgemeine deutsche Bibliothek, Bd. 33,1 (1797), S. 61ff. UB Bielefeld)
  • Schilderung der jetzigen Reichsarmee, nach ihrer wahren Gestalt. Nebst Winken über Deutschlands künftiges Schicksal. Köln 1796 MDZ München = Google
  • Sammlung erbaulicher Gedichte für alle die, welchen es Ernst ist, das Wohl ihrer Unterthanen und Mitmenschen nicht nach dem wankenden Tiger- und Fuchs-Gesetze des Stärkeren oder Listigern zu untergraben, sondern nach dem ewigfesten und ewigheiligen Gesetze der Menschenwürde, der Gerechtigkeit und der Menschenliebe väterlich und brüderlich zu fördern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Menschenwohl, so wohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede und Einigkeit gemeinschaftlich zu begründen und zu erhalten. Altona 1796
  • Leben und Thaten des Rheingrafen Carl Magnus, den Joseph II. auf zehn Jahre ins Gefängniß nach Königstein schickte, um da die Rechte der Unterthanen und anderer Menschen respectieren zu lernen. Zur Warnung für alle winzigen Despoten, Leichtgläubige und Geschäftsmänner. [Leipzig] 1798 Google, Google
  • Annalen der Universität zu Schilda oder Bocksstreiche und Harlekinaden der gelehrten Handwerksinnungen in Deutschland. Zur Auflösung der Frage: Woher das viele Elend durch so manche Herren Theologen, Aerzte, Juristen, Kameralisten und Minister?, 3 Bände, 1798–1799
  • Franz Wolfstein, oder Begebenheiten eines dummen Teufels. 2 Bände, Leipzig 1799
  • Zuchtspiegel für Adlige. Paris [i.e. Leipzig] 1799
  • Zuchtspiegel für Theologen und Kirchenlehrer. Paris [i.e. Leipzig] 1799
  • Zuchtspiegel für Eroberungskrieger, Advokaten und Aerzte. Paris [i.e. Leipzig] 1799 E-Text Zeno.org
  • Der Mosellaner- oder Amicisten-Orden nach seiner Entstehung, inneren Verfassung und Verbreitung auf den deutschen Universitäten dargestellt und zur Zurechtweisung der Schrift: Graf Guido von Taufkirchen, wie auch zur Belehrung über das akademische Ordenswesen für Universitätsobrigkeiten und Studirende. Halle 1799 ULB Halle
  • Erzählungen und Novellen. 2 Bände, Leipzig 1800
    • 1. Band SB Berlin, ULB Halle Enthält:
      • I. Lelio Bernini und Adela. Eine Erzählung.
      • II. Der Schlappohr. Eine Volkssage in der Pfalz.
      • III. Hannchens Reise ins Hospital, oder Geschichte einer Händelmacherin.
      • IV. Die Schatzgräber, eine Spitzbubengeschichte.
    • 2. Band SB Berlin Enthält:
      • I. Der Räuber seiner eignen Braut
      • II. Doctor Huths Ehestandsgeschichte
      • III. Die Versöhnung
  • Marki von Gebrian, oder Leben und Ebentheuer eines französischen Emigranten. Ein politisch-komischer Roman. 2 Bände, Leipzig 1800
  • Bonaparte und Cromwell. Ein Neujahrsgeschenk für die Franzosen von einem Bürger ohne Vorurteil. Leipzig 1801
  • Bild der Zeiten oder Europa’s Geschichte, seit Carl dem Großen bis auf Bonaparte. Ein historisches Taschenbuch zum Nutzen und Vergnügen. 2 Bände. Leipzig 1801 (Erschien auch in 2. Ausg. 1810)
  • Die Emigranten oder die Geschichte des Grafen von Vitacon. 2 Bände, Leipzig 1802
  • Corilla Donati; oder die Geschichte einer empfindsamen Buhlerin. Halle (Saale) 1804 MDZ München = Google
  • Der Räuber seiner eigenen Braut. Leipzig 1805
  • Melana. [Altenburg und Leipzig] 1809
  • Wilhelm Steins Abenteuer. Beschrieben von ihm selbst und herausgegeben von Friedrich Christian Laukhard. Altenburg und Leipzig 1810
  • Vertraute Briefe eines alten Landpredigers an einen seiner jüngeren Amtsbrüder. Altenburg und Leipzig 1811
  • Neues französisches Lesebuch oder Anleitung zur Uebung in der französischen Sprache. 3. Aufl., Leipzig 1812 MDZ München = Google
  • Abentheuerliche und wahrhafte Begebenheiten des Amtmann St... und seiner Familie. 2 Bände, Altenburg und Leipzig 1814

Herausgeber[Bearbeiten]

  • Rudolf Eickenmeyer: Denkschrift über die Einnahme der Festung Mainz durch die fränkischen Truppen im Jahre 1792 / Aufgesezt von Rudolf Eickemeyer, ehemals Kurfürstlich-Mainzischem Ingenieur-Obrist-Lieutnant, dermalen französischem Brigarde-General. Herausgegeben und mit einigen Anmerkungen versehn von F. C. Laukhard. Hamburg 1798 GDZ Göttingen

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]