Friedrich Mohs

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Mohs
Friedrich MohsLithographie von 1832
[[Bild:|220px]]
Carl Friedrich Christian Mohs (vollständiger Name)
* 29. Januar 1773 in Gernrode (bei Quedlinburg)
† 29. September 1839 in Agordo (Italien)
deutscher Mineraloge
Entwickler der nach ihm benannten Härteskala
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11907835X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Sammlung mineralogischer und bergmännischer Abhandlungen. 1. Band Beschreibung des Gruben-Gebäudes Himmelsfürst, ohnweit Freyberg im sächsischen Erzgebürge. Camesinaische Buchhandlung, Wien 1804 [nur 1 Band erschienen] MDZ München, e-rara.ch
  • Des Herrn Jac. Fried. von der Null[1] Mineralien-Kabinet, nach einem, durchaus auf äußere Kennzeichen gegründeten Systeme geordnet, beschrieben, und […] als Handbuch der Oryctognosie brauchbar gemacht. Wien 1804
  • Versuch einer Elementar-Methode zur naturhistorischen Bestimmung und Erkennung der Foßilien. Camesinasche Buchhandlung, Wien 1812
  • Die Charaktere der Klassen, Ordnungen, Geschlechter und Arten, oder die Charakteristik des naturhistorischen Mineral-Systemes. Arnoldische Buchhandlung, Dresden 1820 MDZ München, e-rara.ch
    • 2., verbesserte Auflage. Arnoldische Buchhandlung, Dresden 1821 MDZ München, Internet Archive
    • neu bearbeitet von F. X. M. Zippe. Nebentitel: Die Charakteristik des naturhistorischen Mineral-Systemes als Grundlage zur richtigen Bestimmung der Species des Mineralreiches. Wilhelm Braumüller, Wien 1858 MDZ München
    • The Characters of the Classes, Orders, Genera, and Species; or, The Characteristic of the Natural History System of Mineralogy. W. and C. Tait, Edinburgh 1820 Wisconsin
  • Gleichungen, zur Entwickelung und Berechnung zusammengesetzter Crystall-Gestalten des rhomboedrischen, pyramidalen und prismatischen Systems, nebst einigen Beispielen ihrer Anwendung. Sonderabdruck aus Gilberts Annalen, Bd. 68. [um 1821] Google
  • Anleitung zum Schürfen. Auf Befehl der k. k. hohen Hofkammer in Münz- und Bergwesen verfaßt. Wien 1838 Google

postum erschienen[Bearbeiten]

  • Die ersten Begriffe der Mineralogie und Geognosie für junge praktische Bergleute der k. k. österreichischen Staaten. Wien 1842

Beiträge in Periodika[Bearbeiten]

  • Auszug aus einem Schreiben des Herrn Geheimen Finanzraths Blöde an den Prof. Gilbert. In: Annalen der Physik. Band 59, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1818, S. 217–222 Quellen [enthält Mohs’ geognostische Bemerkungen aus Cornwall]
  • Gleichungen, zur Entwickelung und Berechnung zusammengesetzter Crystall-Gestalten des rhomboedrischen, pyramidalen und prismatischen Systems, nebst Beispielen ihrer Anwendung. In: Annalen der Physik und physikalischen Chemie. Band 68, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1821, S. 379–414 Quellen
  • Auszüge aus Briefen an Gilbert. In: Annalen der Physik und physikalischen Chemie. Band 68, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1821, S. 107–108 Quellen [Nr. 4 Von Herrn Bergrath Mohs. Freiberg am 18 Juni 1821]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Fuchs, Georg Haltmeyer [u. a.]: Friedrich Mohs und sein Wirken in wissenschaftlicher Hinsicht. Ein biographischer Versuch, entworfen, und zur Enthüllungsfeier seines Monumentes im st. st. Johanneums-Garten zu Grätz herausgegeben. Wien 1843 MDZ München
  • Moriz Hörnes: Uebersichtliche Darstellung des Mohsischen Mineralsystemes zum Gebrauche für Studirende, insbesondere beim Besuche des k. k. Hof-Mineralien-Kabinettes. Braumüller und Seidel, Wien 1847 Harvard, MDZ München
  • Franz von Kobell: Geschichte der Mineralogie. Von 1650–1860 (= Geschichte der Wissenschaften in Deutschland. Neuere Zeit. 2. Band). J. G. Cotta, München 1864, S. 216 ff. Internet Archive
  • Moriz Hörnes, Ludwig Ritter von Köchel: Das Mohs-Grabdenkmal. Bericht über die Ausführung desselben an die Theilnehmer der Subscription. Wien 1866 Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten]


  1. d. i. Jakob Friedrich van der Nüll (1750–1823)