Gedichte von Amélie Godin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gedichte von Amélie Godin
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 53, S. 896
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[896] Gedichte von Amélie Godin. Von den Lesern unseres Blattes geschätzt und geliebt ist Amélie Godin als Erzählerin; es wird Allen von Interesse sein, ihr auf dem Gebiete der lyrischen Dichtung zu begegnen. Ihre soeben erschienenen „Gedichte“ (München, Theodor Ackermann), denen ihr Bildniß vorangestellt ist, zeugen für das sinnige Naturgefühl der Dichterin und für die Innigkeit, mit der sie sich in das Familienglück am häuslichen Herd versenkt. Die Form der Gedichte ist anmuthend und gefällig; es sind meistens kleinere Liederblüthen, welche an diejenigen von Martin Greif erinnern. Als Probe theilen wir das Gedicht „Schläfer“ mit:

„Frühe Liebe – holder Traum
Einer Sommernacht,
Noch versteht das Herz sich kaum,
Als es schon erwacht
Und auf süße Lust und Qual
Lächelnd sich besinnt,
Wie der Thau im Morgenstrahl
Funkelt und zerrinnt.

Späte Liebe – Todesnacht,
Dunkel, still und tief;
Nie zur Tageslust erwacht,
Wer darin einschlief.
Traumlos sinkt der Schläfer hin,
Kennt nicht Welt noch Zeit,
Weder Ende noch Beginn,
Nur die Ewigkeit.“