Geigenlied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geigenlied
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[22]

GEIGENLIED

Der Tag geht still zur Neige,
Du läßt mit leisem Klingen
Aus deiner braunen Geige
Mir deine Seele singen.

5
Du spielst die alten Lieder

Vom Tode und von Schmerzen,
Sie klingen auf und nieder
Durch unser beider Herzen.

Sind sie für uns geschrieben?

10
Erklingen sie als Klagen,

Die einst uns sind geblieben
Nach sommerhellen Tagen?

Das alte, tiefbetrübte
Von Scheiden und Verlassen

15
„Kann dich, Geliebte

Nicht mehr umfassen“ –

Spiel uns ein Lied zusammen
Für heut und alle Zeiten
Und laß wie Liebesflammen

20
Aufglühen deine Saiten.


Der Tag geht still zur Neige,
Du läßt mit leisem Klingen
Aus deiner alten Geige
Mir deine Seele singen. –