Geschichte von Kloster Heilsbronn/Kemmathen (Die Probstei An der Altmühl oder Merkendorf)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ismannsdorf Geschichte von Kloster Heilsbronn
Kolmschneidbach »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Wikisource-logo.png [[{{{WIKISOURCE}}}|{{{WIKISOURCE}}} in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kemmathen (Arberg) in der Wikipedia
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
[451]
26. Kemmathen,

Weiler bei Herrieden. Konr. Ozenberger kaufte 1336 von [452] Konrad Lauterbach zu Arberg zwei Güter in Kemmathen und schenkte sie dem Kloster; daher im Vigilienbuch beim 3. Aug. der Eintrag: De Conrado Oczenberger pis. pa. vi. 1348 erhielt das Kloster 60 Pfund Heller Gült auf einem Gut von den Kemmather Brüdern geschenkt. Im Ganzen erwarb es 4 Anwesen, deren Besitzer insgesammt im Kriege wegzogen; ihre Güter verödeten.