Glückliche Geburt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Glückliche Geburt
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 78 f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 088.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[78]
Glückliche Geburt.

Mein Vater war ein Gärtner,
     Der pflag der Blumen lind,
Der freite im tiefen Tanne
     Des braunen Försters Kind.

5
Durch meine Wiegenträume,

     Da schwang sich mancher Aar,
Da rauschten dunkle Föhren
     Und Quellen kühl und klar.

Durch meine Wiegenträume

10
     Gieng würzig warme Luft,

Gieng Bienengesumm und Gezwitscher,
     Lerchjubel und Rosenduft.

Wie sollt’ es dem nicht maien
     Im Herzen allezeit,

15
Dem Tannenfrau’n und Rosenseen

     Die Wiege so gefeit?

[79]

Doch sagt, was soll’s bedeuten
     Dem glückgebor’nen Kind,
Daß die Mutter ihm brachte den Eichzweig,

20
     Der Vater die Blumen lind?