Sie sagen mir, ich soll ich dich meiden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sie sagen mir, ich soll ich dich meiden
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 80.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 090.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[80]
Sie sagen mir, ich soll dich meiden.

 
Sie sagen mir, ich soll dich meiden,
     Und wissen auch der Gründe viel;
Es spricht die Welt so leicht vom Scheiden,
     Als wär’ es nur ein Maienspiel.

5
Und sprächst auch du, ich soll’ dich lassen,

     So deucht’ es mir ein böser Scherz,
Zur Buße wollt’ ich dich umfassen
     Und drücken an mein treues Herz.

Und sagt’ ich selbst: Sei’s denn beschlossen!

10
     Lieb’ mich nicht mehr von dieser Stund’!

So hieltest stumm du mich umschlossen,
     Und küßtest lächelnd meinen Mund.