Got in vier elementē

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Got in vier elementē
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 141r und UB Heidelberg 141v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Got in vier elementen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[141r]

Got in vier elementē·
ſich erſcheinet·
ob wir den niht rehte erkentē·
der vnſ hat gereinet·
aller ſv́ndē ſmittē·
wůſh […]
ſin fleiſch wart dvrh ſtochē·
ſam dú erde·
dú mit pfluͤgē wirt gebꝛochē·
dar nach d̾ vil w̾de·
an dem krúze enmittē·
hienc ſin fruht iſt gůt·
die vns ſin fleiſchlich erde in acker bꝛahte·
ze der ſate er wart gepfluͤget an d̾ marter·
do er der menſchē bꝛoͤdekeit bedahte·
do wart dú menſcheit im truter vn̄ zarter·
nv kvmt ſinre bermde vns zetroſte·
ſit dc er den froͤiden armē
genedeklich erloſte·
vō des tieuels keten vs der helle glůt·

Wer mag dc begrifen·
al mit ſinne·
wie man twinget in den pfiffen·
luft das ſi gewinne·
ſvͤſſer doͤne ſchellē· kreftig vn̄ lut·
von im ſelben kvnde·
lvft niht bꝛingē·
alſo gůter doͤne fvnde·
mv̊s man ſie twingē·
ſteigen vn̄ vellē·
da von wirt ſi trut·
ſam iſt vns got h̾zeklichen truter·
ſit dc d̾ luft in ſines h̾zen grunde·
getwūgen wart ſo reine ſvͤſſe luter·
der lúfte galm erſchal im vs dem mvnde·
do des krúzes fúrſte·
ſpꝛach mit ſwere·
iemerlichen dc in dúrſte·
vn̄ es vollekomē were·
er bꝛahte vs der helle manig ſele bꝛut·

Vúr iſt niht ſo kreftig
heis alleine·
er im ſin nature zv̊ ſcheftig
wirt wie mans meine·
des iſt vngel̾et
manig̾ hande man·
mit dē blaſbalge·
vúr wirt gepinet
dc es mv̊s voꝛ windē walgen
dc ſin geloͤte erſchinet·
krefteklich gemeret
wirt ſin hitze dan·
alſo wart gotes barmekeit gebloſen
māges ivdē balges atem an ſpietē
ſinē lip do enpfieng vil manig marter moſē·
da vō ſin lop erhillet alſo wit
nv ſin genadē guͤte
heiſe bꝛīnet
ī d̾ warē mīne gluͤte
er die mēſchē mīnet·
des ſi got geh̾et d̾ das alles kan·

Waſſer hat nature
kalt geſtellet
vn̄ betwīget es mit fúre
dc ſin walm erwellet
darīne rawe ſpiſe
wirt gemachet gar·
ſvnd̾ twingē ſúdet·
waſſer ſeltē
w̾ mich mit kvnſte v̾gvdet·
deſ mv̊s ich engeltē·
ob ich dc bewiſe·
des wirt mā gewar
criſt iſt gelich dē waſſer an dē ſachen·
ie weſēder got ſtarke er mēſche wurde·
iſt waſſer ſtark das mag mā ſterker machen
ſā tet ſich got mit ſiner mēſchē burde·
[141v] criſtes ǒge waſſer
ſot in walme·
wart ſin mēſcheit freudē laſſer·
vō des todes qualme·
des ſtet er zeṕſe voꝛ miſſewēde bar·