Greis mit Kaiserbart

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Franz Werfel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Greis mit Kaiserbart
Untertitel:
aus: Wir sind, S. 37
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1913
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[37]

Greis mit Kaiserbart auf einer Terrasse vorübergehend

Alter Mann mit weißem Kaiserbart,
Sprich, aus welchem Treppengrund
Stiegst du auf zu mir mit deinem Hund?

     Mir ist jetzt so zart.

5
Eingesunkene Verlegenheit,

Angst und Atem steht vor deinem Mund.
Und auch ich bin deines Leid’s bereit.

     An der Leine zerrt der Hund.

Wie ein später Schwimmer drehst du dich

10
Nochmals her und sprichst mir nicht das Wort.

Und auch ich verschweige mich.

     Sterbend grüßt Du – und bist fort.

Und in einem Hofe, oder gar im Wald
Schlägt dein Leben mir entfernt und kalt.

15
Wenn die Kerze deinen Husten schaut,

Bin ich unter den Klavieren laut.

Tausend Himmel fliegen und die Uhr
Über unsrer Stunde Bruderspur.