Gustav Sommerfeldt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Sommerfeldt
[[Bild:|220px|Gustav Sommerfeldt]]
[[Bild:|220px]]
Friedrich Heinrich Gustav Sommerfeldt
* 3. März 1865 in Stallupönen (Ostpreußen)
† 3. Mai 1939 in Dresden
Historiker; Gymnasiallehrer in Königsberg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117477702
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

  • Großvater: Friedrich Wilhelm Sommerfeldt (Bartenstein 1793 – 1869 Königsberg in Pr.), Rechnungsrat im Hauptsteueramt in Gumbinnen
  • Vater: Julius Sommerfeldt (Angerburg 1828 – ), Kgl. Preuß. Hauptsteueramtsassistent; 2 Töchter, 5 Söhne; darunter:
  • Jüngster Bruder: Ernst Sommerfeldt (Königsberg in Pr. 1877 – ), Mineraloge, Dr. phil. in Göttingen, Habilitation in Tübingen. Seit 1902 Privatdozent, 1907 außerordentl. Professor für Kristallographie und Petrographie. 1911–1914 Prof. in Brüssel. Lebte 1920 in Berlin, dann in Königsberg. PND 117477532, SeeAlso. Biographische Skizze in: Wolf Freiherr von Engelhardt, Helmut Hölder: Mineralogie, Geologie und Paläontologie an der Universität Tübingen von den Anfängen bis zur Gegenwart, Mohr, Tübingen 1977 (= Contubernium ; Bd. 20), ISBN 3-16-939752-4, S. 39, Fn. 5.

Zur Familie siehe „Sommerfeldt“. In: Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien / hrsg. unter Leitung eines Schriftleitungs-Ausschusses des Vereins „Herold“ von B. Koerner mit Zeichnungen von Ad. M. Hildebrandt. Band 8, Bruer, Berlin 1901, S. 441–444 Internet Archive = Google-USA*
Vgl. auch http://forum.sommerfeldfamilien.net/. Insbesondere zu Wohnanschrift und Veröffentlichungen von Gustav Sommerfeldt.

Werke[Bearbeiten]

Aufsätze (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ueber die ältesten preußischen Stammsitze des Geschlechts der Reichsgrafen von Lehndorff. In: Altpreußische Monatsschrift Bd. 36 (1899), S. 287–304 Google-USA*, Nachtrag 336
  • Urkundliche Mitteilungen über die Herren von Lehndorff aus dem Hause Doliewen, 1630–1682. In: Altpreußische Monatsschrift Bd. 36 (1899), S. 414–427 Google-USA*
  • Zur Biographie einiger Angehöriger des von Corvin-Wiersbitzkischen Geschlechts. Daniel von Wiersbitzki († 1768), Friedrich Konrad von Wiersbitzki († 1807), Johann Karl von Wiersbitzki († 1834). In: Altpreußische Monatsschrift Bd. 36 (1899), S. 587–627 Google-USA*
  • Kriegskontributionen in der Franzosenzeit aus den Städten Gumbinnen, Goldap u. Stallupönen … und den Ämtern … Sperling … Juni 1807. In: Zeitschrift der Insterburger Altertumsgesellschaft 07/1901, S. 100–106.
  • Die Beziehungen Georgs des Frommen, Markgrafen von Ansbach, zu seinem Bruder, Herzog Albrecht I. von Preussen, 1529–1540. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte. Band 32 (1911), S. 99–110 Michigan-USA*
  • Magister Johannes Matthiä von Sommerfeld, Professor der Universität Krakau, um 1500. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte. Band 32 (1911), S. 599–602 Michigan-USA*
  • Zur Pogorzelski-Literatur. In: Mitteilungen der Literarischen Gesellschaft Masovia, Bd. 22/23. Insterburg, Lötzen 1919, S. 330–333

Sonderabdrucke:

  • Zur Allensteiner Stadtchronik der Jahre 1802 bis 1827 und zur Geschichte des Schulwesens zu Allenstein in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Thomas & Oppermann, Königsberg in Pr. 1901 (aus: Altpreußische Monatsschrift ; Bd. 38, H. 5/6 IA = Google-USA*) Internet Archive
  • Aus dem Franzosenjahre 1807. Drei Miszellen auf Grund archivalischen Materials, Thomas & Oppermann, Königsberg in Pr. 1901 – 1903
  • Der Aufenthalt des Hofes und der Königsfamilie in Ortelsburg, 24. November – 5. December 1806, Ermländische Zeitungs- und Verlagsdruckerei, Braunsberg 1904 (aus: Mitteilungen der Literarischen Gesellschaft Masovia ; Bd. 9) Internet Archive

Weblinks[Bearbeiten]