Hält ein Zauber mich umfangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hält ein Zauber mich umfangen
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 105
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[105]
 1.

Hält ein Zauber mich umfangen
Eiland, seit ich dich betrat?
Seltsam fiebern meine Wangen,
Träumend mess’ ich meinen Pfad.

5
Wie von unterird’schen Gluthen

Brennt es unter meinem Fuß,
Bis an’s Herz fühl’ ich sie fluthen,
Heiß, mit räthselhaftem Gruß.

Loh’nder Bilder Flammengarben

10
Zucken Nachts vor mir empor –

Glüh’nde Töne, schwüle Farben,
Zauberei für Sinn und Ohr!

Von Sirenen-Liedern klingen
Erd’ und Himmel, Luft und Meer –

15
Willst du auch mein Herz bezwingen,

Sonneneiland des Tiber?