Hände (Březina)/Totenwache

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Totenwache >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Hände (Březina)
Seite: 47–49
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: Origninaltitel: Stráž nad mrtvými
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[47]
Totenwache.

Nachdem sich gelegt unzählige Feuersbrünste,
Als die Dämmerung, wie Asche voll Funken, in Verwehungen
          Sich bereitete zwischen den kämpfenden Lagern,
               Unsere süßen Brüder suchen gingen wir

5
                         Im Waffenstillstand.

Und nach dem erbleichenden Schimmer der Aureolen
     Erkannten wir ihre schönen Häupter,
          Gestützt auf steinerne Pfühle,
                         Wie im Traume.

10
Doch die Dünste des neuen Morgens verdichteten sich

Auf ihren Stirnen im Tau des Todes,
Und an jenem Abend, der seine Dämmerung
Über tausende unserer Tage gebreitet,
Unter allen unseren Küssen fühlten wir ihre fragenden Mienen

15
     Und ihr erzwungenes rätselhaftes Lächeln –


Wachen werden wir über den Zelten der schlafenden Brüder, in Gebeten,
     Und Bäume, Wässer, die Erde werden unsere Bangigkeit teilen
     Und befreundete Städte. Inmitten schwarzer Meere der Vernichtung
               Werden unsere Träume schweigsame Inseln sein

20
          Und die Flotten der Toten, segelnd nach heißen Zonen,

               Werden wir am Horizonte grauer Lichter erkennen.

Brennen nicht alle deine Blüten mit allen Gestirnen
Über unzähligen Gräbern, wie Grabeslampen
Am Abend, während der geheimnisvollen Octave deiner Sieger?

25
               Uns schufst du nicht Millionen von Zungen

Vom bittern Seufzen der Gräser, demütiger Moose,
Bis zur Beredsamkeit der Flammen und weißer Sonnen Verzweiflung,
                    Daß sie klagend vernehmen lassen in Jahrtausenden die Schwere deines Fluches,
                         Den Schmerz der vergänglichen Dinge?

[48]
30
Und weint nicht aus allen Küsten des Kosmos

                    Der Wahnsinn der Hände, die vergeblich sich recken,
               Der Puls der Herzen getrennt durch Unendlichkeiten?
Überall donnern deine verzehrenden, abgründigen Ströme,
               Sie kochen in Stein, im Blut, im Gedanken,

35
Die Wolken der Dinge gießt der ewige Wind in unzählige Formen

Und eine Stelle hat niemand berührt mit der Hand oder mit dem Gedanken
                              Zweimal.

               Und unser eignes rätselhaftes Wesen!
               Am Scheiterhaufen seine Psalmen singend

40
                    Im scharlach’nen Mantel der Flammen!

Mit leichtem Sinn, wie das Bild der Unendlichkeit im Auge,
               Die Bürde geheimnisvoller Schuld tragend,
                         Den tragischen Traum dieses Weltalls!
In feurigen Strähnen, im schillernden Wechsel des Faltenwurfs,

45
Die ihm ins Antlitz peitschen, von deinem Wind gebläht,

Und das Weltall ihm weisen durch Flammen wie durch einen Schleier,
                    Im verhohlenen Zittern steht es aufgerichtet.
               Und freudetrunken, wie in Wahnsinnslust,
               Dem Tode tausendfach blickt es ins ironische Gesicht,

50
Aus allen schwarzen Händen nimmt den Becher der Haluzinationen

               Und zutrinkend extatisch jedem Lebenstrieb,
                    Der Sonne, Harmonie und Hoffnungen,
                    Bis an den Grund in düst’rer Wollust trinkt
Und gierig streckt die Hand, nach neuem, immer neuem,

55
               Von Äonen zu Äonen, ungesättigt,

          Die Lippen von des Durstes Glut in eins mit dem Becher geschweißt,
                    Bei jedem Wegreißen des eisigen Metalls
                              Blutend!

     Unsere Tage sind getrennt durch Nächte,

60
Doch unsere Nächte berühren wie die Wellen

                         Alle Nächte des Kosmos;
               Unser Begegnen ist ein Fernsein
                    Und Fernsein ist unsere Begegnung.
Ob nah, ob fern, ein gleicher Schmerz uns quält,

65
               Deß höchster Aufschrei heißt

                              Schweigen. –

[49]

Doch am Morgen, wenn in Reih und Glied wir stehen,
          Der Kreis der Sonne glühend, gekehrt zur Erde ist,
Die kupferne Drommett’ in geheimnisvoller Hand, vom Schimmer verhüllt,

70
               Im donnernden Geschmetter des Krieg’s erbeben wird.


                              Und des Todes Botschaft,
Der Klang im Fluge vibrierender Pfeile geheimnisvollsten Lichtes,
Der Bienen mystischer Sang summend über den Saaten der Geister,
Der melancholische Klang deines Stimmens für die Höhe des Tones für Hymnen des Sieges,

75
               Äonen durchziehend - erklingt über unsern Häuptern:

Signale von glühendsten Brennpunkten deines Kampfplatzes,
Rufend Auserwählte auf unsichtbare Flügel,
Zu decken den Angriff deiner Schwerbewaffneten, die kämpfen auf Erden,
          Werden durch alle Tiefen der Seelen schmetternd klingen auf einmal

80
Und tausendfach sich zersplittern durch deine gewaltige Schöpfung,

Durch die unzähligen Gänge deiner schweigenden Labyrinthe,
                    Durch Gefängnisse niederer Erden und Gärten der Lenze
Und Galerien deiner Lilienlichter voll Zauber.
Was gilt unser Schmerz in dieser Gewißheit und taumelnder Ohnmacht

85
Und Ergebenheit, deren Gesten gleichen der Verzweiflung?


In schimmerndes Lächeln, wie hinter blendendem Visier
          Werden wir unserer Wangen Todesblässe verhüllen
Und zu den Brüdern kehren die freudigen Blicke
Wie Quellen, wo sich gespiegelt die Sonne am Morgen.

90
          Ein Gleichnis sind sie dann des heiligen Urquells,

          Wo, wie Sandkörner zur Höhe gehoben
     Von aller Wässer geheimnisvollem Gleichgewicht,
     Die Sternbilder weggefegt von ätherischen Wellen,
          Im Azur des Schmerzes und der Gerechtigkeit

95
               Lächeln im gold’nen Wirbeltanz.